Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

02. Oktober 2015 Europäisches Cyberknife Center München erweitert radiochirurgisches Spektrum behandelbarer Tumore

Das Europäische Cyberknife Zentrum München-Großhadern (ECZM) gibt bekannt, dass es die weltweit ersten 10 Tumor-Behandlungen mit dem neuen InCise 2 Multileaf Collimator (MLC) des Cyberknife M6-Systems durchgeführt hat. Der kürzlich entwickelte und offiziell zum klinischen Gebrauch eingeführte InCise 2 MLC erweitert das Spektrum des Cyberknife-Systems in der Tumorbehandlung. Ab sofort kann eine weit größere Spanne an Tumoren wie mittelgroße und große mit irregulärer Form noch dazu in vergleichbar deutlich reduzierter Behandlungszeit bekämpft werden. Das Cyberknife Zentrum in München bietet Krebs-Patienten mit dem Einsatz des neuen InCise 2 MLC die zurzeit modernste radiochirurgische Behandlungsform an.

Das Europäische Cyberknife Center München-Großhadern (ECZM) hat erfolgreich die weltweit ersten 10 Krebs-Behandlungen durch den Einsatz des neuen InCise 2 MLC ihres modernen Cyberknife M6-Systems in deutlich reduzierter Behandlungszeit durchgeführt. Für die Patienten, die Tumoren an Leber, Prostata oder Gehirn aufwiesen, war die Cyberknife-Radiochirurgie eine optimale Therapieoption. „Für die Behandlung eines Patienten mit einer Hirnmetastase nach Lungenkarzinom (Lungenkrebs) mit einem Tumorvolumen von 15,3 cm3 reduziert sich unsere Cyberknife-Therapie mit dem InCise 2 MLC um mehr als die Hälfte. Die vormals 40-minütige reine Behandlungszeit wird mit der gleichen Präzision im Sub-Millimeterbereich in nur 20 Minuten durchgeführt. Diese technologische Neuentwicklung ist ein großer Vorteil für unser Zentrum und unsere Patienten“, sagte Prof. Dr. med. Alexander Muacevic, der das Münchener Cyberknife Zentrum gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. med. Berndt Wowra 2005 gegründet hat.

In den vergangenen 10 Jahren hat das ECZM erfolgreich fast 6.000 Tumor-Behandlungen durchgeführt. Für Patienten ist die kurze, oft einmalige Cyberknife-Therapie ambulant und vollständig schmerzfrei. Während die herkömmliche Strahlentherapie meist mehrere Wochen lang dauert und konventionelle Chirurgie gefährliche Operationsrisiken bergen kann, ist die Cyberknife-Therapie eine sichere und wirksame Alternative. Ein 78-jähriger Patient mit Lebermetastase nach Kolonkarzinom (Darmkrebs) wurde mit dem InCise 2 MLC ambulant behandelt. Sein großer Tumor mit einem Volumen von 70,1 cm3 konnte mit nur 19 Minuten Behandlungsdauer signifikant kürzer als mit üblichen Fixkollimatoren behandelt werden, die denselben Tumor mit einer Dauer von ca. 60 Minuten behandelt hätten. Der neue InCise 2 MLC des Cyberknife-Systems ist gewohnt hochpräzise und wirksam. Verbleibendes gesundes Gewebe der Leber wird durch den unverändert steilen Dosisabfall (Dosisgradienten) um den Tumor optimal geschont. Patienten können nach der Behandlung das Zentrum direkt verlassen und den Tag wie gewohnt verbringen. Die Cyberknife-Therapie ermöglicht den Tumor-Patienten den Erhalt ihrer Lebensqualität.

Prof. Dr. A. Muacevic und ein Krebs-Patient im Behandlungsraum kurz vor der Radiochirurgie-Behandlung mit dem InCise 2 MLC des Cyberknife-Systems. Der Patient ist auf der Liege für die Behandlung eingerichtet. Der am Cyberknife-Kopf befestigte Aufsatz zeigt den neuen InCise 2 MLC. Quelle: Europäisches Cyberknife Zentrum München-Großhadern

Prof. Dr. A. Muacevic und ein Krebs-Patient im Behandlungsraum kurz vor der Radiochirurgie-Behandlung mit dem InCise 2 MLC des Cyberknife-Systems.   Der Patient ist auf der Liege für die Behandlung eingerichtet. Der am Cyberknife-Kopf befestigte Aufsatz zeigt den neuen InCise 2 MLC.   Bildquelle:   Europäisches Cyberknife Zentrum München-Großhadern

 

„Ich möchte die Leistung des Europäischen Cyberknife Zentrums München-Großhadern hervorheben, denn hier konnte erstmals der erfolgreiche Einsatz unseres neuen InCise 2 MLC im Cyberknife M6-System gezeigt werden“, sagte Lionel Hadjadjeba, Präsident von Accuray International. „Der MLC stellt eine herausragende technische Errungenschaft unseres Cyberknife-Systems dar. Er steht gleichbedeutend für den Erfolg, zu dem wir uns in Partnerschaften mit erfahrenen Ärzten verpflichtet haben, um die Qualität der Versorgung von Tumorpatienten zu verbessern.“

Die Cyberknife M6-Serie ermöglicht hochpräzise und sichere Radiochirurgie - die Applikation von hohen Dosen mit extremer Genauigkeit, verabreicht in einer minimalen Anzahl von Behandlungen . Dies reduziert Nebeneffekte und erhält die Lebensqualität für den Patienten. Das System erfasst und folgt in Echtzeit trotz Patienten- und Tumorbewegung automatisch dem Ziel. Das robotergestützte Cyberknife kann als einziges der heutzutage verfügbaren Radiochirurgie-Systeme eine derartig hohe Präzision in der Behandlung für intra- und extrakranielle Erkrankungen an allen Körperregionen bieten.

Quelle: Europäisches Cyberknife Zentrum München-Großhadern


Anzeige:
Blenrep

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
magdal3na / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Europäisches Cyberknife Center München erweitert radiochirurgisches Spektrum behandelbarer Tumore"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.