Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
27. Oktober 2014

ESMO 2014: PIK3CA-Mutation ein prognostischer und prädiktiver Marker für die Anti-HER2-Therapie

Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs profitieren weniger von einer Anti-HER2-Therapie, wenn der Tumor gleichzeitig eine PIK3CA-Mutation aufweist, berichtete Dr. Evandro de Azambuja, Brüssel, Belgien.

Um die PIK3CA-Mutation mit der pCR-Rate zu korrelieren, evaluierten Guarneri V. et al. die Mutation bei 121 Patientinnen aus der CherLOB-Studie, die neoadjuvant mit Anthrazyklin/Taxan-basierter Chemotherapie kombiniert mit Trastuzumab oder Lapatinib oder beiden Behandelt worden waren. Bei 106 der 121 Patientinnen konnte der PIK3CA-Status evaluiert werden, 22 (20,8%) wiesen eine PIK3CA-Mutation auf.

In der Gesamtpopulation waren die pCR-Raten ähnlich bei den PIK3CA-Wildtyp (WT) und den PIK3CA-mutierten (mut) Patientinnen (33,3% vs. 22,7%, p=0,34). Allerdings hatten Patientinnen, die mit Trastuzumab plus Lapatinib behandelt wurden eine höhere pCR-Rate, wenn sie einen PIK3CA wt aufwiesen (4,5% vs. 12,5%, p=0,06).

Diese Daten, die Guarneri auf dem ESMO präsentierte sind konsisten mit denen anderer Studie. So waren die PIK3CA-Mutationen in der NeoALTTO-Studie in der gleichen Größenordnung und die pCR-Raten bei Vorliegen dieser Mutation niedriger. Eine Studie der German Breast Group (GBG) analysierte die beiden neoadjuvanten Studien GeparQuinto und GeparSixto und fand ebenfalls eine signifikant niedrigere pCR-Rate bei Patientinnen mit PIK3CA-Mutation, insbesondere bei jenen, die HER2-positiv und hormonrezeptorpositiv waren.

Der gleiche Effekt zeigte sich auch in Studien im metastasierten Setting: In der Studie CLEOPATRA hatten Patientinnen mit einer PIK3CA-Mutation einen geringeren Vorteil von Trastuzumab und Pertuzumab und in der Studie EMILIA einen geringeren Vorteil von Lapatinib.

Die laufende Phase-II-Studie NeoPHOEBE untersucht neoadjuvant Trastuzumab vs. Trastuzumab + PIK3CA-Inhibitor BKM120 in Kombination mit wöchentlichem Paclitaxel bei HER2-positiven Brustkrebspatientinnen mit PIK3CA wt und mut. Diese Studie wird die Antwort darauf liefern, ob der PIK3CA-Status dafür genutzt werden kann, HER2-positive Patientinnen in 2 Gruppen zu stratifizieren - in eine Gruppe die einen Nutzen von der Anti-HER2-Therapie hat und in eine Gruppe, die von diesem Therapieansatz nicht profitiert.

Quelle: 254O: Activity of neoadjuvant lapatinib (L) plus trastuzumab (T) for early breast cancer (EBC) according to PIK3CA mutations: Pathological complete response (pCR) rate in the CherLOB study and pooled analysis of randomized trials


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO 2014: PIK3CA-Mutation ein prognostischer und prädiktiver Marker für die Anti-HER2-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.