Sonntag, 17. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Medizin

08. Dezember 2019 ELEVATE-TN-Studie zu Acalabrutinib bei unbehandelten CLL-Patienten

Der hochselektive irreversible Brutonkinase-Inhibitor Acalabrutinib hat sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit Obinutuzumab bei nicht vorbehandelten (treatment-naive, TN) Patienten (n=535) mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) dauerhaftes Ansprechen gezeigt. Interimsergebnisse der multizentrischen Phase-III-Studie ELEVATE-TN (NCT02475681) wurden auf dem ASH 2019 präsentiert zu Wirksamkeit und Sicherheit von  Acalabrutinib + Obinutuzumab vs. Acalabrutinib allein vs. Obinutuzumab + Chlorambucil bei TN-CLL-Patienten. Die Studie zeigte nach einem medianen Follow-up von 28 Monaten für die Acalabrutinib-Monotherapie sowie für die Kombination mit Obinutuzumab ein signifikant verbessertes progressionsfreies Überleben (PFS) gegenüber Obinutuzumab + Chlorambucil bei tolerablem Sicherheitsprofil.
Anzeige:
Erypo
Bei Progress gab es einen Crossover aus dem Obinutuzumab + Chlorambucil-Arm, sodass hier keine Signifikanz, sondern nur ein Trend zu einem längeren Gesamtüberleben (OS) gezeigt werden konnte und weiterer Follow-up abgewartet werden muss. 69% der eingeschlossenen Patienten hatten high risk-IPI-Scores, 12% „very high-risk“.

Im Acalabrutinib + Obinutuzumab-Arm wurde das PSF  median nicht erreicht [NR] vs. 22,6 Monate; HR=0,10, 95%-KI: 0,06–0,18; p<0,0001.

Das Risko für Progress oder Tod reduzierte sich um 90%. Acalabrutinib mono verlängerte vs. Obinutuzumab + Chlorambucil das PFS ebenfalls signifikant: median NR  (HR=0,20; 95%-KI: 0,13–0,31; p<0,0001). Geschätzte 30-Monats-PFS-Raten mit Acalabrutinib + Obinutuzumab, Acalabrutinib mono und Obinutuzumab + Chlorambucil lagen bei 90%, 82%, und 34%. Die PFS-Verbesserung mit Acalabrutinib + Obinutuzumab oder Acalabrutinib vs. Obinutuzumab + Chlorambucil war konsistent über alle untersuchten Subgruppen einschließlich  del(17p) (HR [95% CI]; 0.13 [0.04–0.46]; 0.20 [0.06–0.64]).

Das mediane OS wurde in keinem Arm erreicht; (HR [95%-KI]; Acalabrutinib + Obinutuzumab vs. O + Chlorambucil, 0,47 [0,21-1,.06]; p=0,0577; Acalabrutinib vs. Obinutuzumab + Chlorambucil, 0,60 [0,28-1,27]; pP=0,1556).

(übers. v. ab)

Quelle: ASH 2019

Literatur:

Sharman J et al. ELEVATE TN: Phase 3 Study of Acalabrutinib Combined with Obinutuzumab (O) or Alone Vs O Plus Chlorambucil (Clb) in Patients (Pts) with Treatment-Naive Chronic Lymphocytic Leukemia (CLL)ASH 2019, #31
 


Anzeige:
Adakveo
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ELEVATE-TN-Studie zu Acalabrutinib bei unbehandelten CLL-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie