Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

27. Januar 2021 Universitätsklinikum Essen: Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Onkologie

Krankenhäuser ohne Ärzte, die Behandlung übernehmen Roboter? „Künstliche Intelligenz (KI) kann das Personal im Krankenhaus nicht ersetzen“, beruhigt Dr. Christin Seifert. Sie entwickelt am Institut für Künstliche Intelligenz in der Medizin (IKIM) des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) Methoden, die den Einsatz und die Vorteile von KI in der Medizin nachvollziehbar machen. Sie ist neue Professorin für Medizinische Datenwissenschaften in der Onkologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE).
KI-Software analysiert die Welt abstrakt mit Algorithmen und erledigt selbstständig ihr zugeteilte Aufgaben. In smarten Krankenhäusern sammelt und sortiert sie etwa Patientendaten und übernimmt ein erstes Auswerten. Zugleich kann sie behandlungsrelevante Substanzen verordneter Medikamente oder die Historie möglicher Nebenwirkungen aus Gesundheitsakten herausfiltern.

KI als Werkzeug

„Das ärztliche Personal muss über die KI-Aktionen und Ergebnisse stets informiert sein“, stellt Christin Seifert klar. „Ärzte und Ärztinnen beurteilen Entscheidungsprozess und Ergebnisse der KI-Verfahren und entscheiden über die Behandlung. Sie nutzen KI also als Werkzeug und entscheiden, wann und wo sie eingesetzt wird. Wenn nötig, können sie korrigierend eingreifen.“

Maschinelles Lernen überlegen

Wie sinnvoll KI sein kann, verdeutlicht die Computerwissenschaftlerin an klinischen Diagnosen. Das maschinelle Lernen übertreffe das menschliche Expertenurteil in mehreren medizinischen Bereichen, so die Expertin. Etwa beim Erkennen von Krebs in Gebärmutterhalsbildern oder bei der Vorhersage von Lungenentzündungen auf Röntgenaufnahmen.  

Explainable Artificial Intelligence, X-AI

Christin Seifert möchte für das medizinische Personal und Erkrankte verstehbar machen, wie die Prozesse und Ergebnisse von KI-Anwendungen zusammenhängen. Dazu gehört zum Beispiel zu zeigen, warum die KI eine bestimmte Entscheidung trifft und warum sie gegebenenfalls anders ausfällt als erwartet. Am IKIM wird die Professorin Methoden der sogenannten erklärbaren KI (Explainable Artificial Intelligence, X-AI) entwickeln. Sie sollen das Vertrauen in KI stärken, da die Menschen die Kontrolle behalten und zugleich von KI profitieren können.

Zusammenarbeit mit Tumorzentrum

Um die X-AI-Erforschung in NRW voranzutreiben, möchte Christin Seifert zum einen mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, dem Cancer Research Center Cologne Essen und den UDE-Computerwissenschaften zusammenarbeiten. Zudem plant sie nationale und internationale Kooperationen mit Einrichtungen wie dem Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (Hannover), dem Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung sowie drei Krankenhäusern in den Niederlanden. 

Quelle: Universität Duisburg Essen


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Universitätsklinikum Essen: Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.