Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
31. Oktober 2019

CAR-T-Zell-Therapie auf dem Weg in die Routine

Die CAR-T Zelltherapie wurde in der Europäischen Union für Patienten mit lebensbedrohlichen Blutkrebserkrankungen wie dem Diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom zugelassen. Diese zu den Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) gehörende Erkrankung macht über 30% der weltweit diagnostizierten NHL aus.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Seit einem Jahr kooperiert Novartis Deutschland mit dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig. Dieses Institut verfügt über die notwendigen Laboratorien für die aufwändige Produktion der CAR-T- Zellen aus den T-Lymphozyten des vom Lymphom betroffenen Patienten. Die Herstellung erfordert sehr gut ausgebildetes Personal, sterile Bedingungen in Reinräumen mit einer Laminar Air Flow-Sicherheitswerkbank, in der die Abluft gefiltert wird.

Die T-Lymphozyten werden dem Patienten durch Leukapherese entnommen und zu CAR-T-Zellen umgewandelt. Dafür wird ein chimärer Antigen-Rezeptor (CAR) in die Membran integriert. Der Rezeptor für dieses Verfahren, Tisagenlecleucel (Kymriah®), besteht aus einem Antikörper gegen das CD 19-Oberflächenantigen von B-Zellen und der intrazellulären Signaltransduktionsdomäne von T-Lymphozyten. Hat der CAR-Zell-Rezeptor an sein Antigen angedockt, wird die Signaleinheit der T-Zelle aktiviert. Das führt zum Zelltod der gebundenen Tumorzelle.

Die im Labor hergestellten CAR-T-Zellen werden in Zellkultur kultiviert. Vor der Reinfusion der Zellen wird das Immunsystem (u. a. die Leukozyten) des Patienten durch eine Chemotherapie zur nicht-myeloablativen Lymphodepletion vorrübergehend dezimiert, um die Wirksamkeit der Therapie zu verstärken. Im nächsten Schritt werden die CAR-T-Zellen transfundiert. Im Blut des Patienten expandieren die CAR-T-Zellen. Ihre Anzahl kann bis zu 1.000-fach gegenüber der Zahl applizierter CAR-T Zellen ansteigen. Sie können im peripheren Blut und im Knochenmark für 6 Monate und länger persistieren.

Prinzipiell können auch CAR-T-Zellen mit Antikörpern gegen andere spezifische Tumormarker für die Therapie konstruiert werden, wenn sich diese Antigene auf der Oberfläche der Tumorzellen befinden. Ob die Strategie auch bei soliden Tumoren zum Erfolg führt, ist noch unklar. Dazu besteht noch erheblicher Forschungsbedarf.

Bisher sind in Deutschland 15 Kliniken in der Lage, die Therapie durchzuführen. Das Produkt CAR-T-Zellen ist für die Krankenkassen eine neue Therapieform, doch hat der GKV-Spitzenverband mit Novartis einen Erstattungsbetrag verhandelt.

Dr. Maren Mundt

Quelle: Medien-Gespräch: Novartis Pharma GmbH. 7.10.2019. „Ein Jahr CAR-T-Zell-Therapie in Deutschland.“ Ort: Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig


Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CAR-T-Zell-Therapie auf dem Weg in die Routine"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.