Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin
19. Juni 2019

Biomarker PD-L1: Gebündelte Informationen im QuIP-Portal

Um sich über den Biomarker PD-L1 zu informieren, mussten Patho- und Onkologen bislang auf die Webseiten der Arzneimittelhersteller oder wissenschaftliche Publikationen zurückgreifen, bzw. Fachtagungen und Weiterbildungen und Trainings absolvieren. Die Qualitätssicherungsinitiative Pathologie – QuIP GmbH hat sich der Problematik angenommen und mit dem Portal einen Ort geschaffen, um all diese Informationen zu bündeln.*
Individuell anpassbare, vollständige Übersicht

Herzstück der Webseite ist eine tabellarische Übersicht über die in Europa zugelassenen immunonkologischen Therapien mit Checkpoint-Inhibitoren. Der Clou an der Tabelle ist die individuelle Anpassung, die man als Anwender vornehmen kann. Wer sich zum Beispiel ausschließlich mit PD-L1 beim nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und/oder Urothelkarzinom beschäftigt, wählt diese beiden Entitäten aus und bekommt anschließend die Indikationen und Cut-Offs für Lunge und Harnröhre angezeigt. Zusätzlich können die Scores als „Spickzettel“ für den Arbeitsplatz ausgedruckt werden. Auch Empfehlungen zum Schreiben eines Befundberichts oder Hinweise zur Abrechnung der PD-L1 Diagnostik sind dort zu finden.**

Weitere Seiten zu speziellen Entitäten geplant

Das Portal wird in den nächsten Monaten stetig weiterentwickelt. Derzeit ist eine Unterseite für das NSCLC in Arbeit, auf der typische Fälle über den dynamischen Range von PD-L1 TPS-Färbungen in NSCLC-Proben, Besonderheiten, Artefakte, Pitfalls, Tipps und Tricks dargestellt werden. Zusätzlich wird es dort die Möglichkeit geben, Webcasts von PD-L1 Webinaren anzusehen und die Erfahrungen aus den QuIP-PD-L1 Ringversuchen nachzulesen. Angelegt ist das Projekt zunächst auf 3 Jahre, danach wird es reevaluiert. In diesem Zeitraum werden die Daten regelmäßig aktualisiert und erweitert.

Geschlossenes Portal

Vor dem Hintergrund des Heilmittelwerbegesetzes darf der Link zur Webseite nicht öffentlich geteilt werden. QuIP-Kunden finden nach ihrem Login auf der zentralen QuIP-Seite automatisch einen Link zum Portal. Für alle Interessenten ohne QuIP-Account funktioniert der Zugriff über die mit DocCheck geschützten Partnerseiten ebenfalls unproblematisch. Wer weder das eine noch das andere hat, kann nach einer E-Mail an die QuIP und einem kurzen Gegencheck ebenfalls auf das Portal zugreifen.

*Unterstützt wird sie dabei von AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb und MSD Sharp & Dohme.
**Für die technische Umsetzung ist das Kölner Unternehmen Smart in Media GmbH & Co. KG verantwortlich, das sich in den letzten Jahren dank seiner Online-Lehrplattformen einen Namen gemacht hat.

Quelle: MSD


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biomarker PD-L1: Gebündelte Informationen im QuIP-Portal "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.