Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Dezember 2018 Splenisches Marginalzonen-Lymphom: Molekulare Subtypen mit unterschiedlichen pathogenen Mechanismen und Outcomes assoziiert

Die Mehrzahl der Splenischen Marginalzonen-Lymphome (SMZL) zeigt einen indolenten Verlauf, die Krankheit ist jedoch immer noch unheilbar, und ein signifikanter Anteil der Patienten (ca. 25-30%) hat eine Lebenserwartung < 5 Jahre. Molekulare Veränderungen sind vielversprechende Biomarker, die die Risikostratifizierung der Patienten verbessern können. Hauptziel der multizentrischen retrospektiven Studie IELSG46 war es, die Bedeutung molekularer Aspekte auf die krankheitsspezifische Prognose bei neu diagnostizierten SMZL-Patienten zu testen. Die Analyse umfasste 303 Patienten mit einer SMZL-Diagnose, die anhand der Milzhistologie bestätigt wurde.
Anzeige:
Fachinformation
Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 9,2 Jahre. Unter den Genen, die wiederholt von nicht-synchronen somatischen Mutationen bei > 10% der SMZL betroffen waren, waren KLF2 (24%), NOTCH2 (19%), KMT2D (15%), TNFAIP3 (13%), EP300 und TP53 (10%). Deletion 7q wurde in 25% der Fälle und IGHV1-2*04 in 32% dokumentiert.

Durch Clusteranalyse wurden 3 molekulare Subgruppen identifiziert, die jeweils durch ein mutiertes NOTCH-Pathway-Gen charakterisiert sind: Das erste Cluster wurde durch NOTCH2- und/oder KLF2-Mutationen definiert, das zweite Cluster durch SPEN-Mutationen und das dritte Cluster definierte sich über angereicherte NOTCH1-Mutationen. Bei der relativen Überlebensanalyse zeigte das NOTCH2/KLF2-Cluster im Vergleich zur gematchten Allgemeinbevölkerung ein kürzeres Überleben.
 
Die große Stichprobengröße und der Einschluss von SMZL, die durch eine Überprüfung der Milzhistopathologie bestätigt wurden, ermöglichten eine genaue Abschätzung der Prävalenz von KLF2- und NOTCH2-Mutationen bei diesem Lymphom. In SMZL wurden 3 molekulare Cluster identifiziert, von denen jedes ein NOTCH-Pathway-Gen enthielt, was die Relevanz der NOTCH-Signalgebung bei der Pathogenese von SMZL unterstützt.
 
Patienten, die zum NOTCH2/KLF2-Cluster gehörten, hatten im Vergleich zur übereinstimmenden Allgemeinbevölkerung ein niedrigeres relatives Überleben.

(übers. v. sm)

Quelle: ASH 2018

Literatur:

https://ash.confex.com/ash/2018/webprogram/Paper115958.html


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Splenisches Marginalzonen-Lymphom: Molekulare Subtypen mit unterschiedlichen pathogenen Mechanismen und Outcomes assoziiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.