Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. April 2018 Proteasom-Inhibition beim Multiplen Myelom, ein bewährtes Therapieprinzip

Für die Behandlung des Multiplen Myeloms (MM) stehen verschiedene Therapieoptionen und unterschiedliche Substanzgruppen zur Verfügung. Um die Erkrankung langfristig zu stabilisieren, ist die Proteasom-Inhibition weiterhin ein bewährtes Therapieprinzip, speziell für zytogenetische Hochrisiko-Patienten. Behandlungsziel ist es, aus einer potentiell tödlichen Erkrankung eine langfristig behandelbare chronische Erkrankung zu machen, erläuterte Dr. Axel Nogai, Berlin. Vor diesem Hintergrund werden für die Behandlung des MM verschiedene Therapieansätze verfolgt. Diskutiert wird, ob mit frühzeitig eingesetzten Kombinationstherapien eine klonale Evolution vermieden bzw. deutlich verlangsamt werden kann und ob damit möglicherweise eine Hoffnung auf Heilung besteht.
Anzeige:
Rezidivtherapie mit Proteasom-Inhibition

In der Rezidivsituation soll die Erkrankung möglichst langfristig stabilisiert werden. Mit Ixazomib steht seit 2017 ein neuer, hochselektiver und reversibler Proteasom-Inhibitor zur Verfügung, der in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason zugelassen ist. Ixazomib hat den Vorteil, oral und zudem als Fixdosis eingenommen zu werden. Der Patient muss 1x pro Woche über 3 Wochen eine Kapsel schlucken, gefolgt von einer 1-wöchigen Therapiepause.

Die Proteasom-Inhibition ist nach wie vor ein bewährtes Therapieprinzip beim MM – auch deshalb, weil sie in der Kombination mit anderen Wirksubstanzen synergistische Effekte erzielt, so Dr. Ivana von Metzler, Universitätsklinikum Frankfurt/Main. Ziel sei es, die Behandlung mit einfach anzuwendenden Präparaten weiter zu optimieren und die Dauer der Krankheitsremissionen bei nur wenig zusätzlichen Nebenwirkungen weiter zu verlängern. Ixazomib biete dafür gute Voraussetzungen.

In der randomisierten Phase-III-Zulassungsstudie TOURMALINE-MM1 (1) verlängerte die orale Kombination mit Ixazomib+Lenalidomid/Dexamethason (IRd) im Vergleich mit Lenalidomid/Dexamethason alleine (Rd) die mediane progressionsfreie Zeit (PFS) um fast 6 Monate (20,6 vs. 14,7 Monate; HR 0,74), darunter auch bei älteren Patienten, solchen mit mittelgradiger Niereninsuffizienz sowie zytogenetischen Hochrisiko-Patienten. Speziell solche  mit del17p, t(4,14) oder t(4;16) scheinen von der Proteasom-Inhibition deutlich profitieren zu können. Die Triplett-Kombinationstherapie mit einem Proteasom-Inhibitor und einer immunmodulierenden Substanz (IMiD) werde daher von der IMWG (International Myeloma Working Group) empfohlen, so von Metzler (2). In der TOURMALINE-MM1-Studie zeigte sich der mediane PFS-Vorteil zugunsten der IRd-Therapie bei den Hochrisiko-Patienten besonders deutlich mit einer relativen Risikoreduktion um fast 50% (PFS: 21,4 vs. 9,7 Monate; HR=0,54). Die Triplette mit Ixazomib scheint die schlechte Prognose der zytogenetischen Hochrisiko-Patienten mit MM zu nivellieren, so von Metzler.
Zudem fließen Komorbiditäten und vorangegangene Toxizität in die Therapieentscheidung ein. Vorsicht sei u.a. geboten bei Patienten mit peripherer Polyneuropathie (PNP) und kardialen Vorerkrankungen. Doch auch hier schneide Ixazomib gut ab. Die PNP-Rate lag in der TOURMALINE-MM1-Studie mit 2% (Grad 3-4) niedrig (3). Bei kardialen Vorerkrankungen habe die reversible Proteasom-Inhibition (Bortezomib oder Ixazomib) Vorteile gegenüber der irreversiblen Hemmung (Carfilzomib), da sich die Myozyten bei reversibler Hemmung wieder erholen könnten, ergänzte Nogai.

Birigit Pohlmann

Quelle: DKK 2018; Symposium: Therapieentscheidungen beim Multiplen Myelom, Berlin, 22. Februar 2018, Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Avet-Loiseau H et al. Blood 2017
(2) Sonneveld P et al. Blood 2016
(3) Moreau P et al. NEJM 2016


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Proteasom-Inhibition beim Multiplen Myelom, ein bewährtes Therapieprinzip"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression