Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. April 2018 Proteasom-Inhibition beim Multiplen Myelom, ein bewährtes Therapieprinzip

Für die Behandlung des Multiplen Myeloms (MM) stehen verschiedene Therapieoptionen und unterschiedliche Substanzgruppen zur Verfügung. Um die Erkrankung langfristig zu stabilisieren, ist die Proteasom-Inhibition weiterhin ein bewährtes Therapieprinzip, speziell für zytogenetische Hochrisiko-Patienten. Behandlungsziel ist es, aus einer potentiell tödlichen Erkrankung eine langfristig behandelbare chronische Erkrankung zu machen, erläuterte Dr. Axel Nogai, Berlin. Vor diesem Hintergrund werden für die Behandlung des MM verschiedene Therapieansätze verfolgt. Diskutiert wird, ob mit frühzeitig eingesetzten Kombinationstherapien eine klonale Evolution vermieden bzw. deutlich verlangsamt werden kann und ob damit möglicherweise eine Hoffnung auf Heilung besteht.
Anzeige:
Rezidivtherapie mit Proteasom-Inhibition

In der Rezidivsituation soll die Erkrankung möglichst langfristig stabilisiert werden. Mit Ixazomib steht seit 2017 ein neuer, hochselektiver und reversibler Proteasom-Inhibitor zur Verfügung, der in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason zugelassen ist. Ixazomib hat den Vorteil, oral und zudem als Fixdosis eingenommen zu werden. Der Patient muss 1x pro Woche über 3 Wochen eine Kapsel schlucken, gefolgt von einer 1-wöchigen Therapiepause.

Die Proteasom-Inhibition ist nach wie vor ein bewährtes Therapieprinzip beim MM – auch deshalb, weil sie in der Kombination mit anderen Wirksubstanzen synergistische Effekte erzielt, so Dr. Ivana von Metzler, Universitätsklinikum Frankfurt/Main. Ziel sei es, die Behandlung mit einfach anzuwendenden Präparaten weiter zu optimieren und die Dauer der Krankheitsremissionen bei nur wenig zusätzlichen Nebenwirkungen weiter zu verlängern. Ixazomib biete dafür gute Voraussetzungen.

In der randomisierten Phase-III-Zulassungsstudie TOURMALINE-MM1 (1) verlängerte die orale Kombination mit Ixazomib+Lenalidomid/Dexamethason (IRd) im Vergleich mit Lenalidomid/Dexamethason alleine (Rd) die mediane progressionsfreie Zeit (PFS) um fast 6 Monate (20,6 vs. 14,7 Monate; HR 0,74), darunter auch bei älteren Patienten, solchen mit mittelgradiger Niereninsuffizienz sowie zytogenetischen Hochrisiko-Patienten. Speziell solche  mit del17p, t(4,14) oder t(4;16) scheinen von der Proteasom-Inhibition deutlich profitieren zu können. Die Triplett-Kombinationstherapie mit einem Proteasom-Inhibitor und einer immunmodulierenden Substanz (IMiD) werde daher von der IMWG (International Myeloma Working Group) empfohlen, so von Metzler (2). In der TOURMALINE-MM1-Studie zeigte sich der mediane PFS-Vorteil zugunsten der IRd-Therapie bei den Hochrisiko-Patienten besonders deutlich mit einer relativen Risikoreduktion um fast 50% (PFS: 21,4 vs. 9,7 Monate; HR=0,54). Die Triplette mit Ixazomib scheint die schlechte Prognose der zytogenetischen Hochrisiko-Patienten mit MM zu nivellieren, so von Metzler.
Zudem fließen Komorbiditäten und vorangegangene Toxizität in die Therapieentscheidung ein. Vorsicht sei u.a. geboten bei Patienten mit peripherer Polyneuropathie (PNP) und kardialen Vorerkrankungen. Doch auch hier schneide Ixazomib gut ab. Die PNP-Rate lag in der TOURMALINE-MM1-Studie mit 2% (Grad 3-4) niedrig (3). Bei kardialen Vorerkrankungen habe die reversible Proteasom-Inhibition (Bortezomib oder Ixazomib) Vorteile gegenüber der irreversiblen Hemmung (Carfilzomib), da sich die Myozyten bei reversibler Hemmung wieder erholen könnten, ergänzte Nogai.

Birigit Pohlmann

Quelle: DKK 2018; Symposium: Therapieentscheidungen beim Multiplen Myelom, Berlin, 22. Februar 2018, Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Avet-Loiseau H et al. Blood 2017
(2) Sonneveld P et al. Blood 2016
(3) Moreau P et al. NEJM 2016


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Proteasom-Inhibition beim Multiplen Myelom, ein bewährtes Therapieprinzip"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden