Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

04. April 2018 Proteasom-Inhibition beim Multiplen Myelom, ein bewährtes Therapieprinzip

Für die Behandlung des Multiplen Myeloms (MM) stehen verschiedene Therapieoptionen und unterschiedliche Substanzgruppen zur Verfügung. Um die Erkrankung langfristig zu stabilisieren, ist die Proteasom-Inhibition weiterhin ein bewährtes Therapieprinzip, speziell für zytogenetische Hochrisiko-Patienten. Behandlungsziel ist es, aus einer potentiell tödlichen Erkrankung eine langfristig behandelbare chronische Erkrankung zu machen, erläuterte Dr. Axel Nogai, Berlin. Vor diesem Hintergrund werden für die Behandlung des MM verschiedene Therapieansätze verfolgt. Diskutiert wird, ob mit frühzeitig eingesetzten Kombinationstherapien eine klonale Evolution vermieden bzw. deutlich verlangsamt werden kann und ob damit möglicherweise eine Hoffnung auf Heilung besteht.
Anzeige:
Rezidivtherapie mit Proteasom-Inhibition

In der Rezidivsituation soll die Erkrankung möglichst langfristig stabilisiert werden. Mit Ixazomib steht seit 2017 ein neuer, hochselektiver und reversibler Proteasom-Inhibitor zur Verfügung, der in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason zugelassen ist. Ixazomib hat den Vorteil, oral und zudem als Fixdosis eingenommen zu werden. Der Patient muss 1x pro Woche über 3 Wochen eine Kapsel schlucken, gefolgt von einer 1-wöchigen Therapiepause.

Die Proteasom-Inhibition ist nach wie vor ein bewährtes Therapieprinzip beim MM – auch deshalb, weil sie in der Kombination mit anderen Wirksubstanzen synergistische Effekte erzielt, so Dr. Ivana von Metzler, Universitätsklinikum Frankfurt/Main. Ziel sei es, die Behandlung mit einfach anzuwendenden Präparaten weiter zu optimieren und die Dauer der Krankheitsremissionen bei nur wenig zusätzlichen Nebenwirkungen weiter zu verlängern. Ixazomib biete dafür gute Voraussetzungen.

In der randomisierten Phase-III-Zulassungsstudie TOURMALINE-MM1 (1) verlängerte die orale Kombination mit Ixazomib+Lenalidomid/Dexamethason (IRd) im Vergleich mit Lenalidomid/Dexamethason alleine (Rd) die mediane progressionsfreie Zeit (PFS) um fast 6 Monate (20,6 vs. 14,7 Monate; HR 0,74), darunter auch bei älteren Patienten, solchen mit mittelgradiger Niereninsuffizienz sowie zytogenetischen Hochrisiko-Patienten. Speziell solche  mit del17p, t(4,14) oder t(4;16) scheinen von der Proteasom-Inhibition deutlich profitieren zu können. Die Triplett-Kombinationstherapie mit einem Proteasom-Inhibitor und einer immunmodulierenden Substanz (IMiD) werde daher von der IMWG (International Myeloma Working Group) empfohlen, so von Metzler (2). In der TOURMALINE-MM1-Studie zeigte sich der mediane PFS-Vorteil zugunsten der IRd-Therapie bei den Hochrisiko-Patienten besonders deutlich mit einer relativen Risikoreduktion um fast 50% (PFS: 21,4 vs. 9,7 Monate; HR=0,54). Die Triplette mit Ixazomib scheint die schlechte Prognose der zytogenetischen Hochrisiko-Patienten mit MM zu nivellieren, so von Metzler.
Zudem fließen Komorbiditäten und vorangegangene Toxizität in die Therapieentscheidung ein. Vorsicht sei u.a. geboten bei Patienten mit peripherer Polyneuropathie (PNP) und kardialen Vorerkrankungen. Doch auch hier schneide Ixazomib gut ab. Die PNP-Rate lag in der TOURMALINE-MM1-Studie mit 2% (Grad 3-4) niedrig (3). Bei kardialen Vorerkrankungen habe die reversible Proteasom-Inhibition (Bortezomib oder Ixazomib) Vorteile gegenüber der irreversiblen Hemmung (Carfilzomib), da sich die Myozyten bei reversibler Hemmung wieder erholen könnten, ergänzte Nogai.

Birigit Pohlmann

Quelle: DKK 2018; Symposium: Therapieentscheidungen beim Multiplen Myelom, Berlin, 22. Februar 2018, Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Avet-Loiseau H et al. Blood 2017
(2) Sonneveld P et al. Blood 2016
(3) Moreau P et al. NEJM 2016


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Proteasom-Inhibition beim Multiplen Myelom, ein bewährtes Therapieprinzip"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.