Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Juni 2018 Positive Daten zu Kombinationstherapien mit Atezolizumab beim NSCLC

Auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) wurden gestern neue Phase-III-Daten zu Kombinationsstrategien mit Atezolizumab (Tecentriq®▼) in der First-Line-Therapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) vorgestellt. Die zentralen Ergebnisse: In der Studie IMpower150 überlebten Patienten median 4,5 Monate länger, wenn sie Tecentriq® zusätzlich zu einer Kombination aus Bevacizumab (Avastin®) und Chemotherapie erhielten (1). Weiterhin zeigen erste Resultate der Studie IMpower131, dass Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin und nab-Paclitaxel das Risiko für Progression oder Tod gegenüber der alleinigen Chemotherapie um 29% reduziert (2).
Anzeige:
Die randomisierte Phase-III-Studie IMpower150 untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von Atezolizumab in Kombination mit Avastin® und Carboplatin/Paclitaxel bei therapienaiven Patienten mit fortgeschrittenem nicht-plattenepithelialem NSCLC. Auf dem ASCO 2018 wurden nun erstmals reife Daten zum Gesamtüberleben präsentiert: Patienten, die Atezolizumab zusätzlich zu Bevacizumab und Chemotherapie als First-Line-Therapie erhielten, überlebten im Median 4,5 Monate länger (19,2 vs. 14,7 Monate unter Bevacizumab/Chemotherapie; HR=0,78; p = 0,016). Der signifikante Überlebensvorteil bestätigte sich besonders deutlich bei Patienten, die üblicherweise sehr schwierig zu behandeln sind: So reduzierte das Atezolizumab-Regime das Mortalitätsrisiko bei Patienten mit Lebermetastasen sowie jenen mit einer EGFR/ALK-Mutation nach vorheriger zielgerichteter Therapie um jeweils 46% (HR in beiden Subgruppen: 0,54) (1).
 
Weiterhin wurden auf dem ASCO erste Resultate der randomisierten Phase-III-Studie IMpower131 vorgestellt. Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit einer First-Line-Therapie mit Atezolizumab in Kombination mit Carboplatin/nab-Paclitaxel bei NSCLC-Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom. Das zentrale Ergebnis vom ASCO: Gegenüber der alleinigen Chemotherapie reduzierte die Kombinationstherapie mit Atezolizumab das Risiko der Patienten für eine Progression oder Tod signifikant um 29% (HR=0,71; p = 0,0001). Gegenüber der alleinigen Chemotherapie verdoppelte die Hinzunahme von Atezolizumab den Anteil der Patienten, die nach einem Jahr weiterhin progressionsfrei waren (24,7 vs. 12,0%) (2). Reife Daten zum co-primären Endpunkt Gesamtüberleben liegen aus dieser Studie noch nicht vor.
 
Die First-Line-Kombinationen mit Atezolizumab erwiesen sich in beiden Studien als sicher und verträglich. Es traten keine neuen Sicherheitssignale auf (1,2).
 
Beim fortgeschrittenen NSCLC ist Atezolizumab bisher nur als Monotherapie für die Second-Line zugelassen (3). In der Primäranalyse (n = 850) der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie OAK verlängerte Atezolizumab das Gesamtüberleben gegenüber Docetaxel signifikant um median 4,2 Monate (13,8 vs. 9,6 Monate; HR=0,73; p = 0,0003). Patienten mit einem Nicht-Plattenepithelkarzinom erreichten in dieser Studie mit Atezolizumab sogar ein medianes Gesamtüberleben von 15,6 Monaten – gegenüber 11,2 Monaten im Chemotherapie-Arm (HR=0,73; p = 0,0015) (4).

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 7624/14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de oder Fax: +49 6103/77-1234).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Socinski MA et al. J Clin Oncol 2018; 36 (Suppl): Abstract 9002
(2) Jotte R et al. J Clin Oncol 2018; 36 (Suppl): Abstract LBA9000
(3) Fachinformation Tecentriq®, Stand: April 2018
(4) Rittmeyer A et al. Lancet 2017; 389 (10066): 255-56
 


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positive Daten zu Kombinationstherapien mit Atezolizumab beim NSCLC "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren