Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. März 2015 Neues Verfahren zur Untersuchung von Immunzellen entwickelt

 Es gibt eine Vielzahl an Virenerkrankungen. Schwächen sie das Immunsystem betroffener Patienten, können sie tödlich verlaufen: Bakterien und andere Keime können leichter in den Körper eindringen und zum Beispiel Lungenentzündungen verursachen. Nun fanden Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) heraus, wie sich die körpereigene Abwehr möglicherweise unterstützen lässt. Hierüber berichtet Nature Communications in seiner aktuellen Ausgabe.

Anzeige:

Von zentraler Bedeutung für anti-virale Abwehrreaktionen ist ein bestimmtes körpereigenes Eiweiß, in der Fachwelt bekannt als CEACAM1. Dieses löst die Immunreaktion bei den B-Lymphozyten aus, den weißen Blutkörperchen. "Fehlte das Eiweiß, erhielten die B-Lymphozyten kein Signal und die Bildung von Antikörpern wurde nicht ausgelöst", erläutert PD Dr. Bernhard B. Singer vom Institut für Anatomie, der die Untersuchung gemeinsam mit Prof. Dr. Karl S. Lang vom Institut für Immunologie durchgeführt hat.

Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen soll nun an der Entwicklung neuer Therapieverfahren gearbeitet werden. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht dabei die medikamentöse Gabe von Molekülen, die an CEACAM1 binden. Im besten Falle könnte so nicht nur Patienten geholfen werden, die bereits an einer viralen Infektion leiden. Denkbar wäre auch, diese Moleküle als Impfverstärker, aber auch bei Wundheilungsproblemen und sogar zur Immuntherapie bei onkologischen Erkrankungen einzusetzen.

Literaturhinweis:
Khairnar V, Duhan V, Maney SK
CEACAM1 induces B-cell survival and is essential for protective antiviral antibody production.
Nat. Commun. 6:6217 doi: 10.1038/ncomms7217 (2015)
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25692415

Quelle: Universität Duisburg-Essen


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Verfahren zur Untersuchung von Immunzellen entwickelt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.