Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

24. Oktober 2019 Neue Zelltherapie gegen Krebs

Für Patienten mit Lymphomen oder Leukämien bietet die erst seit einigen Monaten zugelassene CAR-T-Zelltherapie neue Hoffnung. Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist die einzige medizinische Einrichtung in Niederbayern und der Oberpfalz, die dieses innovative Verfahren anbietet.
Etwa 20.000 Menschen in Ostbayern erhalten jedes Jahr die Diagnose Krebs. Trotz aller Fortschritte in der modernen Medizin, ist die Erkrankung nach wie vor in vielen Fällen nicht heilbar. Hoffen lassen innovative Therapien wie die CAR-T-Zelltherapie. Zwei Therapiesysteme, die diese Kombination aus Gen- und Zelltherapie vereinen, sind seit August letzten Jahres für die klinische Anwendung in Deutschland zugelassen und dürfen seither nur von wenigen, hochspezialisierten Zentren angewendet werden. Dazu zählt die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III (Hämatologie und Internistische Onkologie) des UKR. Nach einem aufwendigen Zertifizierungs- und Qualifizierungsprozess haben ostbayerische Patienten seit Kurzem nun auch in der Region Zugang zu dieser höchst innovativen Therapieform. „Bei der CAR-T-Zelltherapie wird das eigene Immunsystem gegen die Krebszellen ‚scharf‘ gemacht. Das Verfahren steht derzeit für die Anwendung bei Lymphomerkrankungen und bestimmten Leukämieformen zur Verfügung und kann insbesondere Patienten helfen, für die keine konventionellen Therapien mehr vorhanden sind“, erläutert Prof. Dr. Wolfgang Herr, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, das Verfahren.

Immunzellen werden neu programmiert

Unser körpereigenes Immunsystem patrouilliert auf der Suche nach Krankheitserregern und Krebszellen unentwegt durch unseren Körper. Eine besondere Rolle spielen hierbei die T-Lymphozyten, da sie Krebszellen erkennen und abtöten können. Diese Eigenschaften der T-Zellen macht sich die CAR-T-Zelltherapie zunutze.

Über eine Leukapherese werden die T-Lymphozyten des Patienten aus dessen Blut gefiltert. In einem speziellen Labor werden die Zellen daraufhin gentechnisch verändert und auf das spezifische Zieleiweiß der jeweiligen Krebszellen programmiert. „In der Folge tragen die T-Zellen einen chimären Antigenrezeptor (CAR) auf ihrer Oberfläche, der wie ein Schlüssel in ein Schloss passt. Er erkennt passgenau das Zieleiweiß auf den Krebszellen und bindet daran“, beschreibt PD Dr. Simone Thomas, Leiterin des CAR-T-Zell-Programms in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III des UKR, die gentechnische Veränderung der Zellen. Sobald die T-Zelle dann eine Krebszelle ausmacht und an diese bindet, erhält sie ein Signal. Dadurch kann sie die Krebszelle abtöten. Gleichzeitig wird die Aktivierung des Immunsystems verstärkt. Die Umprogrammierung der T-Zellen dauert üblicherweise 3-4 Wochen. Einige Tage bevor die veränderten Zellen dem Patienten wieder zurückgegeben werden, erhält dieser eine Chemotherapie, durch die die noch bestehenden Lymphozyten aus dem Körper entfernt werden. So erhalten die neuen T-Zellen Raum und es werden optimale Bedingungen für ihr Überleben und ihre Vermehrung geschaffen.

Schnelle Übertragung von Forschung in klinische Praxis

Eine CAR-T-Zelltherapie ist eine komplexe Behandlung, die nur in spezialisierten Zentren angeboten wird. Am UKR arbeitet dafür ein interdisziplinäres Team aus Spezialisten der Hämatologie und Onkologie, Transfusionsmedizin, Intensivmedizin, Neurologie, Radiologie, Pharmakologie und Psychoonkologie eng zusammen. Neben der klinischen Anwendung der CAR-T-Zelltherapie, ist die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III des UKR auch selbst an der Erforschung von Zelltherapien beteiligt. Derzeit finden mehrere klinische Studien in diesem Bereich statt.

Einen großen Vorteil bietet hier auch die Standortnähe zum Regensburger Centrum für Interventionelle Immunologie (RCI). Am RCI wird intensiv an der Zellprogrammierung geforscht. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen zum einen in die klinischen Studien ein, an denen das RCI am UKR beteiligt ist. Zum anderen können die Ergebnisse auch schnell in die klinische Anwendung übertragen werden.

Quelle: Universitätsklinikum Regensburg


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Zelltherapie gegen Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden