Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. Oktober 2019 Neue Zelltherapie gegen Krebs

Für Patienten mit Lymphomen oder Leukämien bietet die erst seit einigen Monaten zugelassene CAR-T-Zelltherapie neue Hoffnung. Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) ist die einzige medizinische Einrichtung in Niederbayern und der Oberpfalz, die dieses innovative Verfahren anbietet.
Anzeige:
Etwa 20.000 Menschen in Ostbayern erhalten jedes Jahr die Diagnose Krebs. Trotz aller Fortschritte in der modernen Medizin, ist die Erkrankung nach wie vor in vielen Fällen nicht heilbar. Hoffen lassen innovative Therapien wie die CAR-T-Zelltherapie. Zwei Therapiesysteme, die diese Kombination aus Gen- und Zelltherapie vereinen, sind seit August letzten Jahres für die klinische Anwendung in Deutschland zugelassen und dürfen seither nur von wenigen, hochspezialisierten Zentren angewendet werden. Dazu zählt die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III (Hämatologie und Internistische Onkologie) des UKR. Nach einem aufwendigen Zertifizierungs- und Qualifizierungsprozess haben ostbayerische Patienten seit Kurzem nun auch in der Region Zugang zu dieser höchst innovativen Therapieform. „Bei der CAR-T-Zelltherapie wird das eigene Immunsystem gegen die Krebszellen ‚scharf‘ gemacht. Das Verfahren steht derzeit für die Anwendung bei Lymphomerkrankungen und bestimmten Leukämieformen zur Verfügung und kann insbesondere Patienten helfen, für die keine konventionellen Therapien mehr vorhanden sind“, erläutert Prof. Dr. Wolfgang Herr, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, das Verfahren.

Immunzellen werden neu programmiert

Unser körpereigenes Immunsystem patrouilliert auf der Suche nach Krankheitserregern und Krebszellen unentwegt durch unseren Körper. Eine besondere Rolle spielen hierbei die T-Lymphozyten, da sie Krebszellen erkennen und abtöten können. Diese Eigenschaften der T-Zellen macht sich die CAR-T-Zelltherapie zunutze.

Über eine Leukapherese werden die T-Lymphozyten des Patienten aus dessen Blut gefiltert. In einem speziellen Labor werden die Zellen daraufhin gentechnisch verändert und auf das spezifische Zieleiweiß der jeweiligen Krebszellen programmiert. „In der Folge tragen die T-Zellen einen chimären Antigenrezeptor (CAR) auf ihrer Oberfläche, der wie ein Schlüssel in ein Schloss passt. Er erkennt passgenau das Zieleiweiß auf den Krebszellen und bindet daran“, beschreibt PD Dr. Simone Thomas, Leiterin des CAR-T-Zell-Programms in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III des UKR, die gentechnische Veränderung der Zellen. Sobald die T-Zelle dann eine Krebszelle ausmacht und an diese bindet, erhält sie ein Signal. Dadurch kann sie die Krebszelle abtöten. Gleichzeitig wird die Aktivierung des Immunsystems verstärkt. Die Umprogrammierung der T-Zellen dauert üblicherweise 3-4 Wochen. Einige Tage bevor die veränderten Zellen dem Patienten wieder zurückgegeben werden, erhält dieser eine Chemotherapie, durch die die noch bestehenden Lymphozyten aus dem Körper entfernt werden. So erhalten die neuen T-Zellen Raum und es werden optimale Bedingungen für ihr Überleben und ihre Vermehrung geschaffen.

Schnelle Übertragung von Forschung in klinische Praxis

Eine CAR-T-Zelltherapie ist eine komplexe Behandlung, die nur in spezialisierten Zentren angeboten wird. Am UKR arbeitet dafür ein interdisziplinäres Team aus Spezialisten der Hämatologie und Onkologie, Transfusionsmedizin, Intensivmedizin, Neurologie, Radiologie, Pharmakologie und Psychoonkologie eng zusammen. Neben der klinischen Anwendung der CAR-T-Zelltherapie, ist die Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III des UKR auch selbst an der Erforschung von Zelltherapien beteiligt. Derzeit finden mehrere klinische Studien in diesem Bereich statt.

Einen großen Vorteil bietet hier auch die Standortnähe zum Regensburger Centrum für Interventionelle Immunologie (RCI). Am RCI wird intensiv an der Zellprogrammierung geforscht. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen zum einen in die klinischen Studien ein, an denen das RCI am UKR beteiligt ist. Zum anderen können die Ergebnisse auch schnell in die klinische Anwendung übertragen werden.

Quelle: Universitätsklinikum Regensburg


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Zelltherapie gegen Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität