Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. August 2018 Neue Fertigspritze für die VTE-Prophylaxe bei Hochrisikopatienten zugelassen

Mit der neuen 4.500 Anti-Xa I.E. Fertigspritze (inno-hep®, Tinzaparin) vervollständigt LEO Pharma sein Portfolio für die Therapie und Prophylaxe von Thrombosen. Damit steht Tinzaparin erstmals auch als Fertigspritze in der Dosierung von 4.500 Anti-Xa I.E./ml zur Prophylaxe venöser Thromboembolien (VTE) zur Verfügung. Das niedermolekulare Heparin wird bei hohem VTE-Risiko 1x täglich angewendet, solange das VTE-Risiko besteht. Es ist indiziert bei erwachsenen chirurgischen Patienten sowie bei Erwachsenen mit internistischen Erkrankungen, die immobilisiert sind. Bei leichter bis mittelschwerer Nierenfunktionsstörung (KrCl ≥ 30 ml/min) kann Tinzaparin ohne Reduktion der Dosis und ohne regelmäßiges Monitoring der Anti-Xa-Spiegel eingesetzt werden. Die Fertigspritze mit patentiertem Sicherheitssystem und platzsparender Verpackung ist somit auch für Patienten geeignet, die aus dem Krankenhaus entlassen werden und die Thromboseprophylaxe selbständig zuhause anwenden (1).
Anzeige:
Fachinformation
Nach der S3-Leitlinie zur Prophylaxe venöser Thromboembolien stehen niedermolekulare Heparine in der ersten Reihe der Empfehlungen für eine medikamentöse VTE-Prophylaxe (1). Bei einer Vielzahl von chirurgischen Eingriffen, aber auch im nicht-operativen Bereich benötigen viele Krankenhauspatienten mit hohem VTE-Risiko eine Prophylaxe (1).
 
Abb.1: Häufigkeiten tiefer Beinvenenthrombosen (%) in der operativen und konservativen Medizin ohne Prophylaxe (mod. nach (2))
Abb.1: Häufigkeiten tiefer Beinvenenthrombosen (%) in der operativen und konservativen Medizin ohne Prophylaxe (mod. nach (2))


Hohes VTE-Risiko bei orthopädischen Eingriffen und Tumor-Operationen
Bei einer Vielzahl von Erkrankungen liegt ein hohes VTE-Risiko vor. Nach der S3-Leitlinie Prophylaxe der venösen Thromboembolie bergen größere operative Eingriffe, beispielsweise bei malignen Tumoren im Bauchraum, bei Oberschenkelhalsfrakturen und Hüft- oder Kniegelenksersatz ein hohes Risiko für venöse Thromboembolien (2).

Internistische Tumorpatienten zählen zur Hochrisikogruppe
Im nicht-operativen Bereich ist vor allem die Immobilisation im Zusammenhang mit schweren internistischen Erkrankungen ausschlaggebender Faktor für das VTE-Risiko. Besonders gefährdet sind bettlägerige Menschen mit intensivmedizinischer Betreuung, Sepsis, schwerer COPD sowie Patienten mit malignen Tumoren (2).

Unterschiede in der Pharmakokinetik von NMH
Niedermolekulare Heparine (NMH) sind keine einheitliche Substanzklasse, Unterschiede bestehen beispielsweise in der Pharmakokinetik. NMH mit niedrigem Molekulargewicht neigen bei eingeschränkter renaler Elimination zur Akkumulation, welche mit einem höheren Blutungsrisiko verbunden ist. NMH mit einem relativ großen mittleren Molekulargewicht wie Tinzaparin zeigen hingegen kaum Tendenzen zur Akkumulation (3).

Tinzaparin bei leichter bis mäßiger Niereninsuffizienz ohne Anti-Xa-Überwachung
Bei leichter bis mäßiger Niereninsuffizienz (KrCl 89-30 ml/min) ist keine regelmäßige Überwachung der Anti-Xa-Spiegel bei der Anwendung von Tinzaparin erforderlich. Die Anwendung bei dieser Patientenklientel erfolgt ohne Dosisreduktion in der Standarddosierung (1).

Pharmakokinetische Studie zeigte keine Akkumulation von Tinzaparin
In dieser pharmakokinetischen Studie von Mahé et al. bei älteren Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (KrCl 34,7±11,4 ml/min) und akuter internistischer Erkrankung, wie Herzinsuffizienz, bettpflichtiger Infektion oder respiratorischer Erkrankung war unter Tinzaparin über 8 Tage keine Akkumulation der Anti-Xa-Spiegel aufgetreten (p=0,296) (4).
 
Abb.2: AUC der Anti-Xa-Aktivität an Tag 1 und Tag 8 (mod. (4))
Abb.2: AUC der Anti-Xa-Aktivität an Tag 1 und Tag 8 (mod. (4))


Wirtschaftliche Verordnung
Damit auch niedergelassene Ärzte Tinzaparin zu einem wirtschaftlichen Preis für die VTE-Prophylaxe verordnen können, bietet die Leo Pharma GmbH innohep® 4.500 Anti-Xa I.E. Fertigspritzen zum Festbetrag an.

Folgende Packungsgrößen sind ab 15.08.2018 verfügbar:
10 Fertigspritzen (N1) zu je 0,45 ml PZN: 14026463
Klinikpackung: 10 Fertigspritzen zu je 0,45 ml PZN: 14026500

Folgende Packungsgrößen sind ab Oktober/November 2018 verfügbar:
6 Fertigspritzen zu je 0,45 ml PZN: 14026457
30 Fertigspritzen zu je 0,45 ml (Bündelpackung) PZN: 14026486
100 Fertigspritzen zu je 0,45 ml* (Sprechstundenbedarf) PZN: 14026517

*erstattungsfähig nur als Sprechstundenbedarf über Hersteller direkt

Quelle: LEO Pharma

Literatur:

(1) Fachinformation innohep® Fertigspritze 4.500 Anti-Xa I.E., aktueller Stand
(2) S3-Leitlinie „Prophylaxe der venösen Thromboembolie“. 2. komplett überarbeitete Auflage, Stand: 15. Oktober 2015 (AWMF Leitlinien-Register Nr. 003/001)
(3) Alban S. Hämostaseologie 2008;28:400-420.
(4) Mahé I et al. Thromb Haemost 2007;97:581-586. Studiendesign: Primäres Ziel der offenen pharmakokinetischen Studie war die Untersuchung von Enoxaparin und Tinzaparin bezüglich eines akkumulativen Effektes nach wiederholter Administration prophylaktischer Dosen über 8 Tage bei 55 Patienten > 75 Jahre mit einer KrCl von 20 bis 50 ml/min und einem Körpergewicht < 65 kg. Die Patienten wurden offen randomisiert zu 2 Gruppen (Enoxaparin 4.000 I.E. oder Tinzaparin 4.500 I.E. 1x täglich). Die Anti-Xa-Spiegel wurden an Tag 1 und Tag 8 bestimmt nach 0, 2, 4, 5, 6, 9, 12, 16 und 24 Stunden. Primärer Endpunkt war der Akkumulationsfaktor, definiert als das Verhältnis der maximalen Anti-Xa-Aktivität an Tag 1 und Tag 8.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Fertigspritze für die VTE-Prophylaxe bei Hochrisikopatienten zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression