Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

28. März 2018 Mutationsanalyse beim NSCLC: Gewebebasierte Testung vs. Liquid Biopsy

Mit gegen den EGF-Rezeptor (EGFR) gerichteten Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) stehen heute zielgerichtete Substanzen für das fortgeschrittenen EGFR-mutierte nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom (NSCLC) zur Verfügung. Voraussetzung für ihren Einsatz ist die vorherige molekularpathologische Analyse mit Nachweis einer EGFR-Mutation.
Anzeige:
Fachinformation
In der gerade aktualisierten S3-Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) zur Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms ist die Testung auf molekulare Zielstrukturen heute klar verankert (1): Bei nicht kurativ zu behandelnden Patienten spricht sich die Leitlinie mit einer Soll-Empfehlung vor Start der Erstlinientherapie für molekularpathologische Untersuchungen auf therapeutisch relevante molekulare Veränderungen wie EGFR-Mutationen aus. Goldstandard ist aufgrund ihrer hohen Sensitivität und Spezifität die gewebebasierte Testung. Sie ermöglicht eine definitive Diagnose und ist in der Erstdiagnose obligat, da sie Informationen zu Histologie, Immunhistologie und Molekularpathologie liefert, unterstrich Prof. Dr. Matthias Deppermann, Düsseldorf. Bei Nachweis eines EGFR-mutierten NSCLC ist heute die zielgerichtete Therapie mit TKIs wie Gefitinib (Iressa®; in der ersten Linie) oder Osimertinib (Tagrisso®; in der zweiten Linie) leitliniengemäßer Standard.

Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg, wies jedoch darauf hin, dass vielfach nicht genügend Tumormaterial für die gewebebasierte Analyse zur Verfügung steht. Das zeigen u.a. Daten des CRISP-Registers (2): Bei rund 25% der Registerpatienten wurde mangels Material keine Testung durchgeführt. Bei weiteren 6% war eine Biopsie zur Tumormaterialgewinnung wegen Komorbiditäten oder schlechtem Allgemeinzustand nicht möglich gewesen. In diesem Fall bietet sich alternativ die Flüssigbiopsie an. Laut S3-Leitlinie kann sie in Betracht gezogen werden, wenn nicht ausreichend Gewebe vorhanden ist oder eine erneute Biopsie nicht mit vertretbarem Risiko durchgeführt werden kann (1).

Daten aus dem NOWEL-Lungennetzwerk zeigen die hohe Übereinstimmung von gewebebasierter und Flüssigbiopsie: Der Vergleich der Mutationen aus Gewebe bzw. Blut ergab bei einer Sensitivität von > 85% und einem prädiktiven Wert von 100% eine Konkordanz von > 92%, berichtete Griesinger. Nach seiner Erfahrung erspart die nicht invasive Liquid Biopsy etwa der Hälfte der Patienten eine erneute Biopsie.

Dr. Katharina Arnheim
 

Quelle: Satellitensymposium „State of the Art der Probengewinnung für die molekulare Diagnostik beim NSCLC“, DGP, 16.03.2018, Dresden; Veranstalter: AstraZeneca

Literatur:

1.    S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms. Februar 2018; AWMF-Registernr. 020/007OL
2.    Griesinger F et al.; Pneumologie 2018;72:Abstr. V242


Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mutationsanalyse beim NSCLC: Gewebebasierte Testung vs. Liquid Biopsy"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel