Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Mai 2020 KATHERINE-Studie: iDFS-Benefit von Trastuzumab Emtansin unabhängig von adjuvanter Radiotherapie oder HR-Status

Bei Brustkrebs-Patientinnen mit invasiver Resterkrankung nach neoadjuvanter Chemotherapie + HER2-gerichteter Therapie reduzierte in der Phase-III-Studie KATHERINE eine adjuvante Therapie mit Trastuzumab Emtansin das Risiko für ein invasives Rezidiv oder Tod um 50% im Vergleich zu Trastuzumab. Beim ESMO Breast Cancer Virtual Meeting wurden nun Ergebnisse folgender Subgruppenanalysen präsentiert: adjuvante Radiotherapie (ART) vs. keine ART, Hormonrezeptor (HR)-Status und HER2-Status bei Retestung eines Operationspräparats.
Die Patientinnen profitierten bezüglich des invasiven krankheitsfreien Überlebens (iDFS) von einer adjuvanten Trastuzumab Emtansin-Therapie unabhängig vom Erhalt einer ART oder dem HR-Status. Die 3-Jahres-iDFS-Raten betrugen mit Trastuzumab vs. Trastuzumab Emtasin in der ART-Subgruppe 77,4% vs. 88,3% (HR=0,50), in der Subgruppe der Patientinnen, die keine ART erhalten hatten, 75,5% vs. 88,2% (HR=0,50), für HR-positive Patientinnen 80,7% vs. 90,7% (HR=0,48) und für HR-negative Patientinnen bzw. mit unbekanntem HR-Status 66,6% vs. 82,1% (HR=0,50).
 
Die meisten Patientinnen erhielten eine ART (82%) und/oder hormonelle Therapie (71%). Mit Trastuzumab Emtansin traten bei Patientinnen, die eine ART erhalten hatten, im Vergleich zu Patientinnen, die keine ART erhalten hatten, häufiger Nebenwirkungen (AEs) vom Grad ≥ 3 (27,4% vs. 16,2%) und schwerwiegende AEs (13,2 vs. 10,3%) auf. Die Raten an Grad ≥ 3-AEs (24,9% vs. 26,0%) und schwerwiegenden AEs (12,2% vs. 12,9%) unter Trastuzumab Emtansin waren in der Gruppe, die keine hormonelle Therapie erhalten hatten, vergleichbar zur Gruppe, die eine hormonelle Therapie erhalten hatte.

Von 845 Patientinnen, für die gepaarte Daten zu pre-neoadjuvanter Biopsie und HER2-Status bei OP vorlagen, wiesen 70 (8,3%) eine Resterkrankung auf, die bei einer Retestung als HER2-negativ klassifiziert wurde (z.B. HER2- oder ICH 0-1+/ISH unk). In dieser Gruppe gab es keine iDFS-Events unter den Patientinnen, die Trastuzumab Emtansin erhalten hatten (n=28) und 11 Events unter Patientinnen, die Trastuzumab erhalten hatten (n=42).  

Fazit

Es wurden keine neuen Sicherheitssignale mit einer begleitenden ART oder hormonellen Therapie beobachtet. Eine explorative HER2-Analyse von gepaarten Proben legt den Schluss nahe, dass Trastuzumab Emtansin Patientinnen mit HER2-negativem Resttumor zum Zeitpunkt der OP nicht vorenthalten werden sollte. Deshalb könnte eine HER2-Retestung der Resterkrankung in dieser Patientenpopulation nicht erforderlich sein.

(übers. v. um)

Quelle: ESMO Breast Cancer Virtual Meeting 2020

Literatur:

Loibl S et al. ESMO Breast Cancer Virtual Meeting 2020; Abstract 96O


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KATHERINE-Studie: iDFS-Benefit von Trastuzumab Emtansin unabhängig von adjuvanter Radiotherapie oder HR-Status"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden