Montag, 30. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

12. Februar 2020 ITP: Verbesserte Lebensqualität unter früher Therapie mit Eltrombopag

Der frühe Einsatz von Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten (TPO-RA) wie Eltrombopag (Revolade®) in der Zweitlinientherapie kann sich neben einer guten Wirksamkeit auch positiv auf die Lebensqualität auswirken (1, 2). Die initiale Behandlung mit Kortikosteroiden sollte bei belastenden Nebenwirkungen zeitlich begrenzt sein (3). Psychische Begleiterkrankungen wie Depressionen bei chronischen Krankheiten wie ITP* sind häufig und können einen negativen Einfluss auf den Verlauf der Grunderkrankung nehmen (4).
Anzeige:
Die Therapie der ITP hat sich mit Einführung der TPO-RA entscheidend verändert. Das geht auch aus der aktualisierten ITP-Leitlinie (3) hervor. Sie wurde im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) vorgestellt (3). Im 4. Science Channel von Novartis diskutierten die Leitlinien-Autoren Prof. Dr. Helmut Ostermann, München, und Pro. Dr. Axel Matzdorff, Uckermark, die Bedeutung des empfohlenen früheren Einsatzes von Eltrombopag für Betroffene. Eltrombopag ist für die Behandlung von Patienten im Alter von einem Jahr und älter mit primärer ITP indiziert, wenn diese 6 Monate oder länger nach Diagnosestellung andauert und die Patienten gegenüber anderen Therapien refraktär sind (z. B. Kortikosteroide, Immunglobuline) (2). Der TPO-RA kann nun als Zweitlinientherapie bereits 6 Monate nach Diagnose eingesetzt werden (2, 3). Patienten mit primärer ITP werden oft lange Zeit mit Kortikosteroiden behandelt. Belastende Nebenwirkungen wie Mondgesicht, Infektneigung und Stimmungsschwankungen können die Folge sein (3). Dr. Rosa Sonja Alesci, MVZ Gerinnungszentrum Hochtaunus, Bad Homburg, erläuterte im Interview den Stellenwert psychischer Begleiterkrankungen bei ITP.

Patientin Rosemarie G. – auf der Suche nach der passenden ITP-Therapie:

Die im Science Channel von Novartis vorgestellte Patientin Rosemarie G. hat einen „typischen ITP-Werdegang“ hinter sich. Ihre reduzierte Thrombozytenzahl war ein Zufallsbefund im Rahmen einer Knie-Operation. Nach einigen Monaten des Abwartens begann die Patientin eine Kortikosteroid-Therapie in einer Dosierung von 100 mg täglich. Die Thrombozytenzahl erholte sich allerdings nicht. Als Alternative zur Kortikosteroid-Therapie wurde der Patientin eine Splenektomie angeboten, die sie verweigerte. Erst spät wurde bei ihr eine Behandlung mit Eltrombopag eingeleitet, die die Patientin bis heute einnimmt. Der Einsatz von Eltrombopag schon nach 6 Monaten könne für viele Betroffene einen Zugewinn an Lebensqualität bedeuten; eine frühe Therapie könnte ihnen dabei helfen, eher wieder in den Alltag zurückzukehren, betonte Matzdorff.

Leitlinien-gerechte Behandlung bei ITP: Früher Einsatz der Zweitlinientherapie

Die ITP ist eine seltene Erkrankung. Die Betreuung gehört entsprechend der Leitlinie in die Hand von Spezialisten (3). „Das Wissen zu seltenen Erkrankungen wie der ITP ist bei behandelnden Ärzten oft wenig ausgeprägt. Häufig werden Betroffene daher über längere Zeit mit Kortikosteroiden behandelt“, erklärte Ostermann. Dauerhafte Remissionen unter Kortikosteroid-Therapie sind selten (3). Nahezu alle Patienten entwickeln allerdings Nebenwirkungen wie z.B. Akne, Hypertonie, Mondgesicht, atrophische Haut, Striae, Hyperglykämie, Gewichtszunahme, Infektneigung, Magenbeschwerden, Muskelschwund, Osteoporose, Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen (3). Die Lebensqualität kann dadurch beeinträchtigt sein (1). Eine der letzten Änderungen der jährlich angepassten ITP-Leitlinie (3) bezog sich daher auf einen früheren Einsatz der häufig besser verträglichen Zweitlinientherapie z.B. mit TPO-RA. Demnach sollte die Behandlung, wenn die Erstlinientherapie nach 2-4 Wochen gar kein Ansprechen zeigt, zügig auf eine Zweitlinientherapie umgestellt werden. Das gilt gemäß Leitlinie auch, wenn die Erstlinientherapie schlecht vertragen wird, oder wenn sie zunächst anspricht, es dann aber zeitnah doch wieder zu einem Rezidiv kommt (3). Die aktualisierte Leitlinie wurde im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) vorgestellt.

Eltrombopag bereits 6 Monate nach Diagnose zugelassen

Seit Februar 2019 ist eine Therapie mit Eltrombopag bereits 6 Monate nach Diagnosestellung indiziert, wenn die ITP über diesen Zeitraum andauert und die Patienten gegenüber anderen Therapien refraktär sind (z.B. Kortikosteroide, Immunglobuline) (2), im Gegensatz zu davor 12 Monaten (chronische ITP). Eltrombopag ist der bisher einzige TPO-RA, der bereits 6 Monate nach Diagnosestellung als Zweitlinie eingesetzt werden kann. Belastende Nebenwirkungen der Kortikosteroide können mit dem Wechsel auf eine Zweitlinientherapie mit TPO-RA ausbleiben (1). Eine frühzeitige Behandlung mit Eltrombopag kann die Lebensqualität der Patienten daher verbessern (1, 2).

Psychische Komorbidität bei ITP häufig

Generell sind psychische Begleiterkrankungen bei chronischen Erkrankungen häufig. So sind 25-30% der Krebspatienten von Angststörungen betroffen (5), zwischen 16 und 23% der Patienten mit koronarer Herzkrankheit und/oder Myokardinfarkt  leiden unter depressiven Störungen (6) und 12% der Diabetiker unter einer Depression (7). Konkrete Zahlen zur Häufigkeit der psychischen Komorbidität bei ITP gibt es nicht. Psychische Begleiterkrankungen können Einfluss auf das Therapieergebnis nehmen, z.B. dann, wenn die Adhärenz der Patienten wegen einer Antriebsstörung beeinträchtigt ist. Als einfach in den Praxisalltag zu integrierendes Screening auf psychische Komorbidität empfahl Alesci die Verwendung von kurzen Fragebögen. Wichtig sei in weiterer Folge die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Psychiatern und Psychotherapeuten. Sinnvoll sei auch, Patienten mit ITP über das erhöhte Risiko psychischer Begleiterkrankungen aufzuklären. So können sie ihre Scheu überwinden, selbst davon zu erzählen.

* Immunthrombozytopenie

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Khelif A et al.: Changes in health-related quality of life with long-term eltrombopag treatment in adults with persistent/chronic immune thrombocytopenia: Findings from the EXTEND study. Am J Hematol 2019; 94(2): 200-208.
(2) Fachinformation Revolade®.
(3) Leitlinie Immunthrombozytopenie (ITP) Online unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/immunthrombozytopenie-itp/@@guideline/html/index.html, Letzter Zugriff: 05.02.2020
(4) Alesci SR et al.: Rare bleeding disorders are associated with depression and anxiety. Hamostaseologie 2013; 33 Suppl 1: S64-S68.
(5) Mehnert A et al.: Komorbidität psychischer Störungen und psychischer Belastung bei Krebspatienten. Nervenheilkunde 2011; 30(03): 117-123.
(6) Heßlinger B et al.: Komorbidität von depressiven Störungen und kardiovaskulären Erkrankungen Implikationen für Diagnostik, Pharmako- und Psychotherapie. Der Nervenarzt 2002; 73(3): 205-218.
(7) aerzteblatt.de. Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig Online unter: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106750/Komorbide-psychische-Stoerungen-bei-Diabetikern-haeufig! , Letzter Zugriff: 05.02.2020.


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Verbesserte Lebensqualität unter früher Therapie mit Eltrombopag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden