Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. September 2018 Hyperthermie-Chemotherapie: Blasenkrebs noch intensiver bekämpfen

Blut im Urin, ständiger Harndrang und Unterleibsschmerzen – die Symptome einer Blasenentzündung können auch auf einen Tumor in der Harnblase hindeuten. Da die Anzeichen allzu oft falsch gedeutet werden, wird Blasenkrebs häufig spät erkannt und behandelt. Die neue Synergo-Methode macht die Therapie noch wirksamer, ist aber nur an wenigen Zentren in Deutschland verfügbar. Eines davon ist die Klinik für Urologie am Klinikum Weiden/Kliniken Nordoberpfalz AG.
Das Harnblasenkarzinom ist ein bösartiger Tumor in der Harnblase. Auch wenn Männer etwas häufiger als Frauen betroffen sind, tritt er nicht geschlechtsspezifisch auf. 70% der Tumoren sind zum Zeitpunkt der Diagnose noch auf die Blasenschleimhaut begrenzt und nicht in die tieferen Muskelschichten der Blase eingedrungen. Bei 3 von 10 Patienten ist der Tumor jedoch schon weiter fortgeschritten und bereits in tiefere Schichten der Blasenwand eingewachsen. Fachleute sprechen dann von einem „muskelinvasiven“ Tumor.

Die Symptome täuschen oft

Prof. Dr. Theodor Klotz, einer der 2 Chefärzte der urologischen Abteilung der Kliniken Nordoberpfalz AG, erläutert: „So lange sich der Blasenkrebs in einem frühen Stadium befindet, haben die Patienten meist gar keine oder nur sehr leichte und allgemeine Beschwerden: Eine schmerzlose Blutung im Urin oder häufiger Harndrang mit geringer Urinmenge. Daher neigen Betroffene oft dazu, die Ursache in Prostatabeschwerden oder einer Blasenentzündung zu sehen.“

Verschiedene Therapiewege

Je nach Lage, Größe und Tiefe des Blasentumors stehen verschiedene Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die der behandelnde Arzt mit dem Patienten durchspricht. Beim oberflächlichen Blasentumor steht zunächst die transurethrale Resektion, d.h. die Abhobelung des Tumors durch die Harnröhre, an erster Stelle. Hierdurch kann Gewebe zur weiteren Untersuchung gewonnen werden. In der Regel muss diese Resektion noch einmal wiederholt werden. Stellt sich dann ein Hochrisiko-Tumor heraus, kann eine neue Behandlungsmethode zur Anwendung kommen: „In Weiden haben wir die Möglichkeit, eine lokale Chemotherapie mit Hyperthermie zu kombinieren“, so Prof. Dr. Dr. Thomas Bschleipfer. „Die Synergo® RITE-Behandlungsmethode ermöglicht es, die Blasenwand durch ein sehr kleines und über einen Katheter eingebrachtes Mikrowellengerät auf 41-43°C zu erwärmen, während die Blase gleichzeitig von einem gekühlten Chemotherapeutikum durchspült wird. Verschiedene Studien haben eine deutliche Überlegenheit dieser Kombinationsmethode belegt: Sowohl als Therapiemethode eines noch bestehenden (Rest-)Tumors als auch als Prophylaxe gegen das Wiederauftreten des Tumors“, so Prof. Dr. Dr. Thomas Bschleipfer.

Großartige Erfolge

Durch den zweifachen Angriff auf die Tumorzellen ist die Methode um mehr als das 60-Fache effektiver als eine einfache Therapie mit ausschließlichem Einspülen eines Chemotherapeutikums in die Blase oder einer lokalen Immunmodulation. Die Methode fand daher auch Einzug in die internationalen Leitlinien zur Behandlung des nicht-muskelinvasiven Blasenkarzinoms.

Quelle: Kliniken Nordoberpfalz AG


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hyperthermie-Chemotherapie: Blasenkrebs noch intensiver bekämpfen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.