Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. Juni 2019 HR+ früher Brustkrebs: 5-jährige Letrozol-Therapie nach adjuvanter Tamoxifen-Therapie verbessert DFS signifikant

Da der Nutzen einer längeren adjuvanten endokrinen Therapie (ET) mit Aromatase-Inhibitoren (AIs) nach sequenzieller ET mit Tamoxifen gefolgt von AI-Therapie für 5 Jahre immer noch kontrovers diskutiert wird, wurde in der prospektiven, randomisierten Phase-III-Studie GIM4 LEAD (NCT01064635) der Standard-Therapiezeitraum von 2-3 Jahren Letrozol nach Tamoxifen mit einer Letrozol-Gabe von 5 Jahren verglichen.
Verlängertes DFS bei längerer Therapiedauer

Postmenopausale Frauen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+) frühen Brustkrebs ohne Rezidiv nach 2-3 Jahren adjuvanter Therapie mit Tamoxifen wurden 1:1 randomisiert zu einer kurzen (2-3 Jahre; n=1.030) oder langen (5 Jahre, n=1.026) Therapiedauer mit Letrozol. Primärer Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben (DFS). Das mediane Follow-up betrug 10 Jahre (IQR: 8,6-11,4). Das 8-Jahres-DFS lag bei kürzerer Therapiedauer bei 80% (95%-KI: 77,3-82,7) und betrug 85% (95%-KI: 82,9-87,6) bei längerer Therapiedauer (HR=0,82; 95%-KI: 0,68-0,98; p=0,031). Dieser Effekt änderte sich in einer multivariaten Cox-Analyse, die Nodalstatus, Stadium und Alter beinhaltete, nicht.

Längere Therapiedauer erhöht Osteoporose-Risiko

Osteoporose wurde bei Patientinnen mit längerer Therapiedauer häufiger diagnostiziert als bei kürzerer Therapie mit Letrozol (8,3% vs. 4,8%; X2=9,88; p=0,002). Knochenfrakturen traten bei 0,5% der Patientinnen im Therapiearm mit der kürzeren Dauer und bei 0,9% bei längerer Therapiedauer auf (p=0,29 Fisher‘s exact Test).     

2-3 Jahre nach Tamoxifen-Therapie führte eine Letrozol-Therapie über 5 Jahre im Vergleich zur Standarddauer von 2-3 Jahren Letrozol zu einem signifikant besseren DFS.

(übers. v. um)

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

Del Mastro L, Mansutti M, Bisagni G et al. Benefit from letrozole as extended adjuvant therapy after sequential endocrine therapy: A randomized, phase III study of Gruppo Italiano Mammella (GIM).
J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 504): https://meetinglibrary.asco.org/record/174959/abstract.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HR+ früher Brustkrebs: 5-jährige Letrozol-Therapie nach adjuvanter Tamoxifen-Therapie verbessert DFS signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression