Mittwoch, 27. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

20. Dezember 2006 Fortgeschrittenes Kolorektalkarzinom: XELOX-Schema zögert in Phase-III-Studie Progression hinaus

Die Kombinationschemotherapie XELOX (orales Fluoropyrimidin Capecitabin mit Oxaliplatin) zögert das Fortschreiten der Erkrankung ebenso wirksam hinaus wie FOLFOX4 (infusionales 5-Fluorouracil (5-FU)/Folinsäure plus Oxaliplatin). Dies ist das Fazit einer groß angelegten internationalen Phase-III-Studie (NO16967) bei Patienten mit fortgeschrittenem kolorektalen Karzinom. Die viel versprechenden Ergebnisse deuten darauf hin, dass XELOX als neue wirksame Behandlungsoption in der Therapie des fortgeschrittenen kolorektalen Karzinoms eingesetzt werden kann. Aufgrund der positiven Studienergebnisse sollen weltweit Zulassungsanträge eingereicht werden.

Anzeige:

Der Vorteil einer Behandlung mit Capecitabin ist neben seiner wirksamen und sicheren Anwendung auch seine einfache orale Einnahme. Dies erspart den Patienten zahlreiche Arztbesuche oder Krankenhausaufenthalte, die durch die Gabe per Infusion notwendig wären.

An der großen internationalen Phase-III-Studie (NO16967) nahmen 627 Patienten mit kolorektalem Karzinom aus 15 Ländern weltweit teil. In die Studie eingeschlossen waren Patienten, die bereits eine Chemotherapie erhalten hatten und deren Erkrankung danach entweder wieder aufgetreten oder weiter fortgeschritten war.

Das primäre Studienziel bestand darin zu zeigen, dass die XELOX-Kombination ebenso wirksam das Fortschreiten der Krankheit oder den Tod hinauszögert wie FOLFOX4. Als sekundäre Endpunkte wurden das Gesamtüberleben, die Gesamtansprechraten und das Sicherheitsprofil beurteilt.

Mace Rothenberg, Professor am Vanderbilt-Ingram Cancer Center und Leiter der Studie, erklärte: „Mit dem Nachweis, dass XELOX ebenso wirksam war wie FOLFOX4, liefert diese Studie den bisher stärksten Beleg dafür, dass Capecitabin die intravenöse 5-FU-Chemotherapie bei der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem koloraktalen Karzinom ersetzen kann.”

Roche

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Kolorektalkarzinom: XELOX-Schema zögert in Phase-III-Studie Progression hinaus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.