Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

26. September 2016 Darmkrebs: Tumoren so individuell wie ein Fingerabdruck

Bei Darmkrebs wird sich die Therapie der Zukunft am molekularen Aufbau der Tumoren orientieren, denn immer mehr Untersuchungen zeigen, dass diese sich von Patient zu Patient stark unterscheiden – und dass diese Unterschiede Einfluss auf Verlauf, Therapie und Prognose der Erkrankung haben. Anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin 2016 erläuterten Experten im Vorfeld, wie sich die Behandlung von Darmkrebs verändert hat und weiter verändert.
Anzeige:
Darmkrebs wird anhand der TNM-Klassifikation einschließlich des histologischen Gradings in bestimmte Stadien eingeteilt, woran sich Therapie und Prognose orientieren (S3-Leitlinie). "Es zeigt sich allerdings immer deutlicher, dass diese Einteilung zu kurz greift", sagt Prof. Bertram Wiedenmann, Kongresspräsident der Viszeralmedizin 2016 und Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie und Hepatologie an der Charité Berlin. "Denn wir wissen inzwischen, dass Darmkrebs eine sehr heterogene Erkrankung ist. Der individuell unterschiedliche molekulare Aufbau von Tumoren hat großen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung, was dazu führt, dass sich auch die Therapie zunehmend danach ausrichtet."
 
Etwa bei der Behandlung des fortgeschrittenen nicht-erblichen Darmkrebses: Hier kamen bislang zwei Antikörper zum Einsatz, die gezielt das Krebswachstum hemmen sollten. "Heute wissen wir, dass bei manchen Patienten eine bestimmte Mutation des Tumors vorliegt, die dafür sorgt, dass diese Antikörper nicht wirken", erklärt Wiedenmann. "Inzwischen untersuchen wir Tumoren vor der Behandlung auf diese Mutation hin und setzen die Mittel nur ein, wenn sie auch wirken können." So bleiben Patienten Nebenwirkungen von Medikamenten erspart, die bei ihnen unwirksam sind.
 
Auch für Patienten im Frühstadium der Erkrankung zeichnen sich Veränderungen bei der Therapie ab: Diese Patienten erhalten heute eine sogenannte adjuvante Chemotherapie. Sie ist dazu da, Krebszellen zu vernichten, die nach der Operation noch im Körper vorhanden sind. "Kürzlich wurde entdeckt, dass Tumore, die das Protein CDX2 bilden, meist seltener Metastasen ausbilden. Patienten, die einen solchen Tumor aufweisen, haben eine deutlich bessere Prognose und benötigen oftmals keine adjuvante Chemotherapie", so Wiedenmann. Ein Test auf CDX2 könnte in Zukunft viele Patienten hinsichtlich ihrer Prognose beruhigen.
 
Wenn junge Menschen an Darmkrebs erkranken, liegt oftmals eine erbliche Form der Krankheit vor – etwa das Lynch-Syndrom. Bei diesen Patienten ist der Darm übersät mit Polypen, Krebsvorstufen, die bei einer Darmspiegelung nicht alle entfernt werden können. "Bei diesen Patienten sollte der Dickdarm entfernt werden, um sie vor einem Krebstod zu schützen", so Wiedenmann.

Doch nicht alle Menschen mit vielen Krebsvorstufen haben ein Lynch-Syndrom. Kürzlich wurde entdeckt, dass eine Mutation im MUTYH-Gen ebenfalls zu vielen Polypen (MUTYH-associated polyposis (MAP)) im Darm führen kann, aber die Krebsgefahr nicht so hoch ist. "Eine vorsorgliche Entfernung des Darmes ist bei diesen Patienten nicht notwendig, regelmäßige Darmspiegelungen könnten ausreichen", so Wiedenmann.
 
"Wir gewinnen derzeit enormes Wissen über das Genmuster und die Marker von Darmkrebs-Tumoren", so Prof. Wiedenmann. "Die Charakterisierung und Einteilung von Tumoren anhand ihres molekularen Aufbaus weist den Weg in eine neue Ära der Präzisionsmedizin: Unser Ziel muss es sein – abhängig vom molekularen Fingerabdruck des Tumors – künftig jedem Patienten eine maßgeschneiderte Therapie zukommen zu lassen."

Quelle: Viszeralmedizin 2016

Literatur:

- Dalerba et al., New Engl. J. , 2016, 374, 211-2222, CDX2 as a Prognostic Biomarker in Stage II and Stage III Colon Cancer
- Fakih. J, Clin. Oncol., 2015, 33, 1809-1824 Metastatic Colorectal Cancer: Current State and Future Directions
- Nagaraja et al., Journal of Clinical Oncology, 2015, 33, 1-3 Hitting the Target in BRAF-Mutant Colorectal Cancer
- Phipps et al., Gastroenterology. 2015 , 148(1):77-87 Association between molecular subtypes of colorectal cancer and patient survival.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs: Tumoren so individuell wie ein Fingerabdruck"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität