Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Mai 2019 CLL und NHL: Therapeutische Gleichwertigkeit von CT-P10 gegenüber dem Referenz-Rituximab

Kürzlich präsentierte Daten des deutschen wissenschaftlichen Verlaufsregisters ONCOreg der Projektgruppe internistische Onkologie (PIO) zum Einsatz von Rituximab-Biosimilars (in knapp 95% der Fälle Truxima® (CT-P10)) bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) und Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) weisen auf die therapeutische Gleichwertigkeit von CT-P10 gegenüber dem Referenz-Rituximab im klinischen Alltag hin (1-3). Es wurden keine relevanten Unterschiede hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit zwischen Biosimilar und Referenz dokumentiert (3).
Anzeige:
ONCOreg der PIO

Das überregionale wissenschaftliche Verlaufsregister ONCOreg der PIO dokumentiert bundesweit den Verlauf von insgesamt 35.696 Patienten mit malignen Erkrankungen aus 373 Praxen, die 100.357 Therapien erhielten (Stand 20.02.2019). 1.937 dieser Patienten sind an hämatologischen Neoplasien erkrankt und werden in 76 Praxen betreut (3).

Ergebnisse der Zwischenanalyse

In eine aktuelle Analyse gehen die Daten von 282 Patienten mit malignen Lymphomen ein, die ab Juni 2017 eine Rituximab-haltige Therapie erhielten. In einer Zwischenanalyse wurden die Daten von 139 Patienten ausgewertet; 46,0% litten an CLL und 54,0% an einem NHL. 49,3% der Patienten hatten ein Rituximab-Biosimilar erhalten, 94,2% davon Truxima®, 5,8% Rixathon®. Ein Patient erhielt Biosimilar und Referenz gleichzeitig, der Rest der Patienten wurde mit der Referenz behandelt. Die Patientencharakteristika in der Biosimilar- und Referenzgruppe waren vergleichbar (3).

71% der Patienten erhielten eine Rituximab-basierte Erstlinienbehandlung. Bei 75,5% war die Kombinationsbehandlung mit Bendamustin/Rituximab erste Therapiewahl, deutlich seltener wurden die Schemata R-CHOP, FCR oder eine Rituximab-Monotherapie verabreicht. Im Median erhielten die
Patienten 6 Zyklen einer Rituximab-basierten Therapie bei einer medianen Rituximab-Dosis von 2,25 g/m2. Dosisreduktionen wurden bei 22,3% der Patienten, Therapieverschiebungen bei 47,5% und stationäre Aufnahmen bei 17,3% dokumentiert. Die Behandlungen wurden teilweise ergänzt durch Begleitmedikationen wie Analgetika, Antibiotika, Blutersatz oder den Granulozyten-Kolonie-stimulierenden Faktor (G-CSF) (3).

Keine klinisch relevanten Unterschiede

Die objektive Remissionsrate als Maß für die Wirksamkeit der Behandlung lag in der Gesamtpopulation der Patienten bei 87,8% und unterschied sich in der Biosimilar- und Referenzgruppe nicht klinisch relevant (88,2% vs. 87,5%). 25,9% aller Patienten erreichten eine komplette und 61,9% eine partielle Remission (3). Auch hinsichtlich der dokumentierten Nebenwirkungen gab es keine auffälligen Unterschiede zwischen der Biosimilar- und Referenzgruppe. Die häufigste hämatologische Grad-3/4-Nebenwirkung war Neutropenie, die bei 25,9% der Patienten auftrat. Unter den nicht-hämatologischen Nebenwirkungen aller Grade waren Übelkeit, Fatigue und Infektionen am häufigsten. Nach Angaben der Autoren waren die Nebenwirkungen in beiden Behandlungsgruppen etwa gleich verteilt (3).

Insgesamt zeigen die aktuellen RGB-Registerdaten, dass im klinischen Alltag bereits jeder zweite Patient mit malignen Lymphomen, der eine Rituximab-basierte Therapie erhält, mit einem Biosimilar behandelt wird. Die bisher vorliegenden Registerdaten liefern zudem keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass sich Biosimilar und Referenz in Hinblick auf die Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung relevant unterscheiden. Die Datenerhebung wird fortgesetzt (3).

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Fachinformation Truxima® 100 mg/500 mg, Stand November 2018/Mai 2018.
(2) Fachinformation MabThera® i.v., Stand März 2019.
(3) Poster „Rituximab (Biosimilar vs. Original)“, präsentiert beim OnkoRat 2019, dem achten bundesweiten wissenschaftlichen Studiensymposium unter Schirmherrschaft der DGHO, 05./06. April 2019 in Frankfurt/Main. Abrufbar unter: https://www.rgb-onkologie.de/publikationen/details/article/onkorat-0506-april-2019/, aufgerufen am 02.05.2019.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL und NHL: Therapeutische Gleichwertigkeit von CT-P10 gegenüber dem Referenz-Rituximab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich