Sonntag, 13. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. September 2018

Think Tank für Strukturwandel am CEM

Globalisierung, Digitalisierung, Dekarbonisierung: Die Rahmenbedingungen für die Industrie ändern sich kontinuierlich und in steigendem Tempo. Das Center for Economics of Materials CEM berät mit technologisch orientierten werkstoff-ökonomischen Analysen. Bei einem Besuch am CEM in Halle (Saale) informierten sich Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Dieter Spath, Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, und Prof. Dr. Christian Tietje, Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, darüber, wie innovative und nachhaltige Werkstoffe und Technologien zu einem gelungenen Strukturwandel beitragen können.
Anzeige:
Venclyxto
Das Center for Economics of Materials CEM wurde im August 2017 als gemeinsame Einrichtung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gegründet. Die Expertinnen und Experten aus Halle beraten Wirtschaft und Politik zu Fragen des effizienten Rohstoff- und Materialeinsatzes und innovativen nachhaltigen Wirtschaftens.

Ein aktueller Schwerpunkt der Forschungsarbeit ist die Kreislaufführung von Kohlenstoff als Grundlage einer nachhaltigen Industrie und der damit einhergehende Strukturwandel. Fossiler Kohlenstoff wird zur Produktion von Düngemitteln, Medikamenten, Kunststoffen und vielem mehr benötigt. Die natürlichen Vorkommen sind jedoch begrenzt, die Abhängigkeit von Drittländern ist groß. Mit Hilfe von neuen Technologien und Innovationen wollen Fraunhofer-Forscher und -Forscherinnen dazu beitragen, diese Abhängigkeit zu reduzieren und diesen industriellen Strukturwandel einleiten. Sein Gelingen soll durch innovative Technologien und ganzheitliche ökonomische Einbettung gewährleistet werden. "Wenn etablierte Industrien in einer Region umgebaut werden, passiert das nicht von heute auf morgen. Man sollte und kann solche Entwicklungen begleiten, die wirtschaftlichen und sozialen Folgen abmildern und neue Perspektiven schaffen. Der Schlüssel dazu sind Innovationen", sagt PD Dr. Christian Growitsch, Leiter des CEM auf Seiten von Fraunhofer. "Wir unterstützen Industrie und Politik dabei, für solche Entwicklungen einen Transformationspfad zu entwickeln, der möglichst genau zum Bedarf der Unternehmen, der Entwicklung der Märkte und den spezifischen Rahmenbedingungen vor Ort passt."

Zu den Projekten des CEM gehört beispielsweise die Sicherung des Kohlenstoffbedarfs einer nachhaltigen chemischen Industrie oder die Entwicklung von ökonomischen Systemen für ein nachhaltiges Wertstoffkreislaufsystem. Am CEM werden zudem die Aktivitäten im Fraunhofer-Leistungszentrum Chemie- und Biosystemtechnik koordiniert, das den Weg für eine nachhaltige Chemieindustrie auf Basis erneuerbarer Ressourcen und digitalisierter Wertschöpfungssysteme bahnen möchte. Schwerpunkte seitens der MLU, für die Prof. Dr. Ulrich Blum das CEM leitet, sind beispielsweise kritische Rohstoffe und globale Wertschöpfungsketten.

"Unsere Forschung muss sich nicht nur technologisch eng am Bedarf der Industrie orientieren, sondern stets auch die ökonomischen Aspekte im Blick haben, die für die Unternehmen relevant sind", erklärt Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund Neugebauer. "Wir wollen die Basis für neue, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle legen und unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen. Auf diese Weise können wir weiterhin entscheidende Impulse bei der Transformation hin zu einer nachhaltigen Industriegesellschaft setzen."

Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, betonte den Bedarf der Politik an wissenschaftsorientierter Beratung. "Wie wirken sich disruptive Innovationen auf die Geschäftsmodelle der Branchen in unserem Land aus? Was passiert mit den Arbeitsplätzen in einer Region, wenn strategisch relevante Rohstoffe knapp werden oder aus klimapolitischen Gründen an Bedeutung verlieren? Wie lässt sich abschätzen, welche Maßnahmen der Strukturpolitik oder welche Investitionen in Infrastruktur Erfolg versprechen? Die Antworten darauf sind eine wichtige Grundlage, um durchdachte politische Entscheidungen zu treffen." Gerade bei einem drängenden Thema wie Strukturwandel sei es hilfreich, auf wissenschaftliche Expertise zu setzen und nicht nur Forschung und Entwicklung zu stimulieren, sondern auch Rohstoff- und Gütermärkte sowie Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle in den Blick zu nehmen. "Das CEM hat sich dabei für uns schnell als wertvoller Partner etabliert. Die Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Halle ist ein echter Standortvorteil für das Land", so Haseloff.

Prof. Dr. Christian Tietje, Rektor der MLU, betonte beim Besuch am CEM die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Universität und Fraunhofer. "Wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir exzellente wissenschaftliche Ergebnisse noch schneller und besser zur Geltung kommen lassen – auch zum Wohl der Menschen in der Region. Das CEM hat im ersten Jahr seiner operativen Tätigkeit bereits zahlreiche Beispiele dafür geliefert, wie diese Verbindung auf vorbildliche Weise funktioniert."

Quelle: Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
Mittelmeerdi%C3%A4t+ist+gesund+%E2%80%93+auch+fernab+mediterraner+Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Think Tank für Strukturwandel am CEM"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.