Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
06. Oktober 2016

App warnt vor Medikamenten-Wechselwirkungen

Die App "MyRxProfile" verhindert, dass Patienten keinen für sie ungeeigneten Mix aus unterschiedlichen Medikamenten einnehmen. Die Software dokumentiert die eingenommenen Arzneien genau und weist dabei auf mögliche Wechselwirkungen hin. Allein in Amerika sind unerwünschte Wechselwirkungen zwischen Arzneistoffen die vierthäufigste Todesursache. In Deutschland nehmen etwa 25% aller über 65-Jährigen regelmäßig drei oder mehr Medikamente ein, wie eine Forsa-Umfrage zeigt.

Anzeige:
Kyprolis

Medikationsfehler vermeiden

"Nachdem ich 30 Jahre beobachtet habe, was Patienten brauchen und dass sie nicht alle Informationen an einem Ort finden, wusste ich, dass etwas für sie getan werden kann", berichtet Robert Baker, Apotheker und Erfinder von MyRxProfile (http://myrxprofile.com). "Es ist die perfekte App für Konsumenten und Fachkräfte und sie wird die Aufmerksamkeit für ungünstige Wechselwirkungen zwischen Medikamenten erhöhen, was ein deutlich steigendes Problem beziehungsweise eine häufige Todesursache in unserem Land zu sein scheint."

Mithilfe der neuen App können Patienten die Barcodes von rezeptfreien und rezeptpflichtigen Medikamenten einscannen, ein persönliches Profil mit ihren regelmäßig eingenommenen Medikamenten anlegen sowie gefährliche, moderate und leichte Wechselwirkungen zwischen den Wirkstoffen einsehen. Und wenn ein Arztwechsel bevorsteht, kann das Medikationsprofil einfach per E-Mail an den Mediziner gesendet werden.

E-Health-Gesetz seit Oktober

Dem grassierenden Problem der Wechselwirkungen hat sich inzwischen auch der Deutsche Bundestag angenommen: Seit dem 1. Oktober 2016 hat jeder Patient, der drei oder mehr Medikamente einnehmen muss, im Rahmen des neuen E-Health-Gesetzes http://bit.ly/1FMwvJW Anspruch auf einen Medikationsplan vom Arzt oder Apotheker.

Quelle: pte


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"App warnt vor Medikamenten-Wechselwirkungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose