Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Dezember 2020 Zielgerichtete Therapieoptionen aus der Novartis-Pipeline für Brust- und Lungenkrebs

Beim Mammakarzinom gibt es molekularbiologisch getriebene Behandlungsoptionen. Diese stellte Prof. Dr. Sherko Kümmel, Essen, vor. In der Novartis-Pipeline für das Mammakarzinom steht der PI3K-Inhibitor Alpelisib, der bereits beim Hormonrezeptor-positiven, HER2-negativen Mammakarzinom zugelassen ist, und für das Lungenkarzinom der IL-1β-Antagonist Canakinumab.
An dynamischen oder statischen Biomarkern, die auf eine optimale Therapie hindeuten, spielen BRCA1/2, PIK3CA, ESR1 und die Mikrosatelliteninstabilität eine Rolle. In der hormonabhängigen fortgeschrittenen Erkrankungssituation spielt der PI3K/AKT-Signalweg eine zentrale Rolle. Der α-spezifische PI3K-Inhibitor Alpelisib ist aufgrund der Studienergebnisse der SOLAR-1- und der BYLieve-Studie ein neuer Standard in der Therapie des PI3K-mutierten metastasierten Mammakarzinoms. Im Alpelisib-Studienprogramm werden in den Studien EPIK-B2 und EPIK-B3 nun Patientinnen mit HER2-positivem und triple-negativem Brustkrebs untersucht. Die Testung sei lokal etabliert und sollte so früh wie möglich erfolgen, erklärte Kümmel. Dynamische und statische Marker zur Optimierung der Behandlungssequenz, z.B. bei Progress nach adjuvanter CDK4/6-Therapie, sei eine Aufgabe für die Zukunft.

Die protumorale Inflammation (PTI) ist ein wichtiger Parameter in der Krebsentwicklung, mit Interleukin 1β (IL-1β) als einem Haupttreiber. Prof. Dr. Michael Thomas, Heidelberg, stellte das breit aufgestellte klinische Programm CANOPY für das Lungenkarzinom vor.

In der CANTOS-Studie wurde der proof-of-concept für Canakinumab als Antagonist von PTI beim Lungenkarzinom über den IL-1β-Signalweg gegeben. Untersucht wurde Canakinumab bei Patienten nach einem Myokardinfarkt, bei denen mit der proinflammatorischen Therapie weitere vaskuläre Ereignisse verhindert werden sollten. Beobachtet wurde eine Reduktion der Lungenkrebsinzidenz und der Lungenkrebs-assoziierten Mortalität um 67% bzw. 77% durch die antiinflammatorische Therapie. Präklinische Daten wiesen ebenfalls auf die hohe Effektivität von Canakinumab beim Lungenkarzinom hin: 50% der mit Canakinumab behandelten Mäuse zeigten ein reduziertes Tumorwachstum und 100% profitierten von der kombinierten Behandlung mit Canakinumab + Pembrolizumab.

Das CANOPY-Studienprogramm untersucht nun Canakinumab beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im adjuvanten Setting (CANOPY-A), in der neoadjuvanten Situation (CANOPY-N) sowie im fortgeschrittenen/metastasierten Stadium in der ersten (CANOPY-1) sowie zweiten und dritten Therapielinie (CANOPY-2).

Dr. rer. nat. Ine Schmale

Quelle: Virtuelles Symposium „Pipeline Update Novartis Oncology – committed to treat cancer and blood disorders“, DGHO, 10.10.2020; Veranstalter: Novartis


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer noch nicht am Ende.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Therapieoptionen aus der Novartis-Pipeline für Brust- und Lungenkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.