Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
17. Oktober 2020

Thorakale Onkologie und Supportivtherapie

Wolfgang Jungraithmayr
Wolfgang Jungraithmayr
Die Titelthemen dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE befassen sich zum einen mit thorakalen Tumoren – v.a. Thymus-epitheltumoren und dem NSCLC – sowie mit den Themen Supportivtherapie, Psychoonkologie und Krebsprävention durch Bewegung.

Das NSCLC gilt mittlerweile als Modellerkrankung der personalisierten Therapie. PD Dr. Heigener geht in seinem Artikel auf die medikamentöse Therapie beim metastasierten NSCLC ein: Dass sich v.a. Kombinationen aus Chemotherapie und Checkpoint-Inhibition als Erstlinienstandard etabliert haben, bedeutet weniger Therapieoptionen für die Zweitlinie. Hier kommt dann häufig Docetaxel in Kombination mit einem antiangiogenen Wirkstoff zum Einsatz.

In unserem Schwerpunktbeitrag widmen wir uns den seltenen Thymusepitheltumoren (TETs), unter denen sich v.a. Thymome und Thymuskarzinome zusammenfassen lassen. Dabei ist die operative Therapie – wenn möglich minimal-invasiv – wesentlicher und oft Prognose-bestimmender Bestandteil einer zumeist multidisziplinären Therapie. In diesem Kontext eröffnen neuere medikamentöse Strategien in der targeted therapy sowie mittels Checkpoint-Inhibitoren innovative und vielversprechende Behandlungsansätze.

Prof. Dr. Weierstall-Pust und Frau Pust geben in ihrem Artikel eine Handlungsempfehlung für die diffizile supportiv-komplementäre Beziehung, die der Onkologe zu seinem Patienten aufbauen muss. Um diesen bestmöglich therapieren zu können, ist es zunächst notwendig, zu verstehen, wie der Patient in seinem bisherigen Leben mit Krisen und Ängsten umgegangen ist, um ihn adäquat begleiten zu können. Prof. Dr. Krakowski-Roosen fasst aktuelle Studien zum Einfluss einer Sport- und Bewegungstherapie auf die Krebsprävention zusammen.

Anschließend heben Prof. Dr. Kleger, Dr. Beutel und Dr. Perkhofer in ihrem Fortbildungsartikel die Bedeutung der chronischen Pankreatitis  – hereditär oder erworben – für die Entwicklung eines Pankreaskarzinoms hervor, das sich im klinischen Alltag als große diagnostische Herausforderung darstellt. Den Abschluss machen Dr. Halwani mit seinem Beitrag zur chirurgischen Therapie des Vulvakarzinoms sowie Prof. Dr. Bauer in seinem Interview zur Optimierung des Managements von Krebspatienten durch Molekulare Tumorboards.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre,

Ihr
Prof. Dr. med. Dr. sc. nat. Wolfgang Jungraithmayr

Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs bei Männern
Brustkrebs+bei+M%C3%A4nnern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Thorakale Onkologie und Supportivtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.