Dienstag, 9. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Oktober 2020
Seite 1/5
Supportiv-komplementäre Beziehungsgestaltung in der Interaktion mit Krebspatienten

R. Weierstall-Pust, Medical School Hamburg, G. Pust, Universität Konstanz.

Die Diagnostik und Behandlung ihrer Krebserkrankung wird von den Betroffenen mitunter als traumatisch wahrgenommen. Die Patienten benötigen einen stützenden „Rahmen“, der ihnen den Umgang mit den oft lebensverändernden Einschnitten erleichtert. Eine komplementäre Beziehungsgestaltung kann hierfür einen wichtigen Wirkfaktor darstellen und die psychische Gesundheit stärken. Der vorliegende Artikel beschreibt zunächst den Traumabegriff und leitet von diesem ausgehend her, worin die spezifische Belastung beim Patienten liegen kann. Der Fokus liegt auf der negativen Beeinflussung (Frustration) fundamentaler menschlicher Bedürfnisse nach Bindung, Selbstwert, Kontrolle und Wohlbefinden als Grundlage psychischer und indirekt auch körperlicher Gesundheit. Anhand von 5 Schritten wird versucht, eine (niedrigschwellige) Handlungsempfehlung zu geben, wie der Onkologe eine an den Grundbedürfnissen ausgerichtete komplementäre Beziehungsgestaltung vornehmen könnte.

Niedrigschwellige Handlungsempfehlungen für Gestaltung der Arzt-Patienten-Beziehung

Fachärzte und Hausärzte sehen sich gleichermaßen mit stetig wachsenden Vorgaben und Anforderungen hinsichtlich Dokumentationspflichten, rechtlicher Verordnungen, der Weiterentwicklung von technischen und apparativen Verfahren sowie Schnittstellenwissen konfrontiert. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sich in Folge der steigenden Arbeitsanforderungen auch die Kontaktzeiten mit den Patienten reduzieren (1, 2), was mitunter eine wesentliche Herausforderung darstellen kann: In der Onkologie wird einerseits eine hohe Untersuchungs- und Behandlungsqualität vorausgesetzt, sodass den primären medizinischen Aufgaben eine besondere Bedeutung zuteil wird. Zeitgleich rückt aber auf der anderen Seite die patientenzentrierte Versorgung unter Einbezug von Elementen wie der partizipativen Entscheidungsfindung auch in der Onkologie zunehmend in den Vordergrund, welche ebenfalls entsprechende zeitliche Ressourcen auf Seiten des Arztes voraussetzt. Vor allem die qualitative Gestaltung der Arzt-Patienten-Beziehung besitzt hierbei eine besondere Bedeutung (3), da eine Krebserkrankung für die Betroffenen auf unterschiedlichen Ebenen eine entscheidende und oftmals traumatische Erfahrung darstellen kann und entsprechende Anforderungen an den Onkologen stellt. Wissenschaftler und Praktiker empfehlen daher gleichermaßen, dass grundsätzlich auch Erkenntnisse aus der Psychotraumatologie Einzug in die Onkologie haben sollten (4). Zahlreiche Aus- und Weiterbildungsangebote sind darauf ausgerichtet, den Ärzten Hilfestellungen dabei zu geben, sich auch in psychologisch/psychotherapeutischen Handlungsfeldern wie der Gesprächsführung oder der Beziehungsgestaltung orientieren zu können und die daraus resultierenden Erkenntnisse für ihre Arbeit zu nutzen (z.B. (5)). Die Herausforderung besteht darin, niedrigschwellige Handlungsempfehlungen für Onkologen zu schaffen, um diesen eine Anwendung von psychotherapeutischen Prinzipien auch außerhalb von aufwendigen und ressourcenintensiven Schulungen und einem psychoonkologischen Schwerpunkt zu ermöglichen. Der vorliegende Artikel zielt daher darauf ab, eine auf wesentliche Kernelemente beschränkte Handlungsempfehlung anzubieten, wie eine supportiv-komplementäre Beziehungsgestaltung in der Onkologie gestaltet werden kann. Der Fokus dieser stützenden und entlas-tenden Form der Beziehungsgestaltung ist dabei an den Grundbedürfnissen des Patienten ausgerichtet. Sie zielt darauf ab, eine Basis in der Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient zu legen, welche sich positiv auf die psychische Gesundheit und damit indirekt auch auf die körperliche Gesundheit auswirken kann. Hierfür werden etablierte und evidenzbasierte psychologische Theorien hinzugezogen, um einen fundierten theoretischen Rahmen zu schaffen. Dies ist insbesondere unter dem Aspekt relevant, dass stützende Techniken in der Literatur häufig als intuitive Maßnahmen beschrieben werden, während verkannt wird, dass der Einsatz supportiver Techniken ebenfalls einer Systematik über Störungs- und Veränderungswissen folgen sollte (6).

Die Krebserkrankung als traumatisches Lebensereignis

Um stützend und begrenzt versorgend auf den Patienten eingehen zu können, ist es zunächst relevant, die psychische Belastung im Rahmen einer Krebserkrankung treffend zu erfassen. Das Risiko für die Entwicklung einer Traumafolgestörung ist bei Krebspatienten signifikant erhöht. Aktuelle Metaanalysen berichten ein odds ratio von 1,66 für die Entwicklung einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bei Krebspatienten (7). Sie unterstreichen somit die hohe Bedeutung von Krebserkrankungen in Bezug auf gravierende Folgen für die psychische Gesundheit. Sowohl die Diagnostik als auch die Therapie von Krebserkrankungen kann mit einer Reihe belastender und bisweilen traumatischer Stressoren einhergehen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass rund die Hälfte aller Krebspatienten die Mitteilung einer gesicherten Diagnose bereits traumatisch verarbeiten (z.B. (8, 9)). Im angloamerikanischen Raum haben mit der Einführung eines neuen Diagnosesystems (DSM-5; (10)) aktuell Änderungen in den Diagnosekriterien von Traumafolgestörungen Einzug gehalten. Die Diagnose einer lebensbedrohlichen Krankheit ist demnach nicht mehr notwendigerweise als traumatisch zu bewerten. In Deutschland hat jedoch nach wie vor die Klassifikation gemäß der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10-GM, (11)) Bestand. Gemäß diesem muss für die Einstufung eines Ereignisses als traumatisch einerseits objektiv eine „außergewöhnliche Bedrohung“ vorliegen oder ein Ereignis ein „katastrophenartiges Ausmaß“ besitzen. Viel entscheidender ist aber nach Einschätzung der Autoren die subjektive Bedrohung, das heißt, dass das Ereignis „bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde“ oder mit „starker Angst, Hilflosigkeit oder Grauen“ erlebt wurde. Das bedeutet, dass Onkologen in der direkten und tagtäglichen Arbeit mit ihren Patienten mit einer Vielzahl intensivster emotionaler Zustände konfrontiert sind. Diese sind jedoch nicht auf die Diagnosestellung begrenzt: Von einer erhöhten Angst im Verlauf der diagnostischen Phase und den histologischen Untersuchungen (12), Überforderungserleben im Zuge der Entscheidungsfindung für die Art der Behandlung (13), bis hin zu existenziellen Ängsten bei bevorstehenden invasiven und risikohaften Therapiemethoden (14) und einer gesteigerten Sorge vor Rezidiven (15), finden sich zahlreiche Situationen, welche Patienten in emotionale Ausnahmezustände versetzen. Entsprechend vielfältig sind die möglichen subklinischen und psychopathologischen Stress- und Traumafolgen und Behandlungsempfehlungen.
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Supportiv-komplementäre Beziehungsgestaltung in der Interaktion mit Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.