Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. Dezember 2017

Studie SSG XXII zu resektablem GIST

Study of Special Interest
Die randomisierte Phase-III-Studie SSG XXII vergleicht 3 vs. 5 Jahre Adjuvans-Imatinib zur Behandlung von Patienten mit resektablem GIST mit hohem Rezidivrisiko. 3 Jahre Imatinib gelten als die Standarddauer der adjuvanten Therapie bei Patienten mit operativem Hochrisiko-GIST auf Grundlage der Ergebnisse der SSG XVIII/AIO-Studie. Dennoch haben viele Patienten nach Abschluss von 3 Jahren Adjuvans-Imatinib immer noch ein hohes Risiko für ein Wiederauftreten des GIST und könnten von einer weiteren adjuvanten Imatinib-Therapie profitieren. Besonders Patienten mit einer hohen Zahl an Mitosen und nicht gastrischer GIST-Lokalisation weisen das größte Rezidivrisiko auf.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Die SSG XXII-Studienhypothese: Weitere 2 Jahre Adjuvans-Therapie mit Imatinib können das rezidivfreie Überleben von Patienten verbessern, die trotz Abschluss von bereits erfolgten 3 Jahren Adjuvans-Therapie mit Imatinib ein hohes Risiko für ein GIST-Rezidiv aufweisen (Gastric GIST > 10 Mitosen/50 HPFs und Non-gastric mit > 5 Mitosen/50 HPFs oder Tumorruptur). Somit können im Rahmen der gegenwärtigen Studie Patienten, die nach der vollständigen chirurgischen Entfernung (R0) des Hochrisiko-GIST 3 Jahre lang mit Adjuvans-Imatinib behandelt wurden und bei denen trotz 3-jähriger (36 Monate +/- 1 Monat) adjuvanter Imatinib-Behandlung ein hohes Risiko für ein GIST-Rezidiv besteht, eingeschlossen werden.

Es handelt sich bei der SSG XXII-Studie um eine open label, 2-armige, prospektive, randomisierte, multizentrische Phase-III-Studie. Die Patienten werden in einer 1:1-Randomisierung entweder Arm A zu weiteren 24 Monaten Adjuvans-Imatinib oder Arm B zum Absetzen von Imatinib zugeteilt.

 
Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran
UCT – Universitäres Centrum für
Tumorerkrankungen Frankfurt
Krankenhaus Nordwest gGmbH
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main

Tel.: 069/7601-4420
E-Mail: info.ikf@khnw.de
http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie SSG XXII zu resektablem GIST"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.