Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2021 Study of Special interest 02/2021

Anzeige:
Revolade

Adenokarzinom des Magens oder gastroösophagealen Übergangs: MATTERHORN

Die MATTERHORN-Studie ist eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, multizentrische, global durchgeführte Phase-III-Studie. Beurteilt werden sollen Wirksamkeit und Sicherheit von neoadjuvant-adjuvantem FLOT +/- Durvalumab gefolgt von einer zusätzlichen adjuvanten Durvalumab-Monoerhaltungstherapie. Eingeschlossen werden können Patienten mit einem resektablen Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs (> T2-T4 N0-3 M0 oder T0-4 N1-3 M0) und einem ECOG-Performance-Status von 0 oder 1. Die Patienten werden im Verhältnis 1:1 randomisiert. Patienten in Arm A erhalten Durvalumab 1.500 mg + FLOT an D1 und nur FLOT an D14 (Q4W) für 4 Gaben vor und nach der Operation gefolgt von einer Durvalumab-Monotherapie (1.500 mg) an D1 Q4W für 10 zusätzliche Zyklen. Arm B verläuft im gleichen Schema, nur wird ein Placebo anstatt Durvalumab verabreicht. Die Patienten werden bei Randomisierung stratifiziert nach geografischer Region (Asien vs. Nicht-Asien), Lymphknoten-Status (positiv vs. negativ) und PD-L1-Expressionsstatus (TIP ≥ 1% vs. TIP < 1%). Primärer Endpunkt der Studie ist das ereignisfreie Überleben, sekundäre Endpunkte sind das Gesamtüberleben und die pathologische Komplettremission bestimmt bei Operation nach Neoadjuvanz. Diese Studie wird 900 Patienten an ca. 180 Zentren weltweit randomisieren.

Details zur Studie auf www.med4u.org/18768 (NCT04592913, EudraCT: 2019-001555-40)

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Study of Special interest 02/2021"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.