Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Januar 2020 Studies of Special Interest

Kuratives Gallengangs-/Gallenblasenkarzinom: GAIN-Studie, Fortgeschrittenes Gallengangs-/Gallenblasenkarzinom: MK-3475-966 (Keynote-966) und Magen/AEG: RAMIRIS-Studie zur Secondline-Therapie.
Kuratives Gallengangs-/Gallenblasenkarzinom: GAIN-Studie

Derzeit stellt die vollständige chirurgische Resektion die einzige potenziell kurative Behandlungsoption von Gallengangs- und Gallenblasenkarzinomen dar. Bereits die Hälfte aller Patienten zeigt zum Zeitpunkt der Diagnose eine nicht mehr resezierbare Krankheit und selbst bei potenziell kurativen Patienten beträgt das 5-Jahres-Gesamtüberleben nach kurativ intendierter Resektion nur 20-40%. Ziel der GAIN-Studie zur perioperativen Systemtherapie bei biliären Karzinomen ist es, zu untersuchen, ob eine Induktionschemotherapie mit anschließender radikaler Resektion (und wenn möglich postoperativer Chemotherapie) beim Gallenblasen-/Gallengangskarzinom das Gesamtüberleben verlängert – im Vergleich zur sofortigen alleinigen radikalen Operation. Im Rahmen der Studie werden geeignete Patienten mit entweder erfolgter Cholezystektomie, Zufallsbefund Gallenblasenkarzinom (90% aller kurativen Gallenblasenkarzinome) und dann erforderlicher leitliniengerechter radikaler Nachresektion oder kurativ resezierbare Gallengangskarzinome (extra- und intrahepatisch) eingeschlossen und randomisiert entweder in die Gruppe der perioperativen Chemotherapie (Arm A) oder in die Gruppe der sofortigen Operation +/- adjuvante Chemotherapie (Investigator‘s Choice) (Arm B). Im experimentellen Arm A wird eine neoadjuvante Chemotherapie mit Gemcitabin + Cisplatin über 3 Zyklen präoperativ verabreicht, gefolgt von der radikalen Leberresektion und Lymphadenektomie. Nach der radikalen Tumorresektion werden erneut 3 Zyklen postoperative Chemotherapie im experimentellen Arm verabreicht.

Details zur Studie auf www.med4u.org/15667 (NCT03673072)



Fortgeschrittenes Gallengangs-/Gallenblasenkarzinom: MK-3475-966 (Keynote-966)

Die Studie MK-3475-966 (Keynote-966) ist eine randomisierte doppelblinde Phase-III-Studie mit Pembrolizumab + Gemcitabin/Cisplatin im Vergleich zu Placebo + Gemcitabin/Cisplatin als Erstlinientherapie des fortgeschrittenen und nicht resektablen Gallengangs- oder Gallenblasenkarzinom. Im Rahmen der Studie erfolgt die Gabe von Pembrolizumab + Gemcitabin/Cisplatin (Arm A) oder Placebo + Gemcitabin/Cisplatin (Arm B). Der Primäre Endpunkt der Studie ist die progressionsfreie Überlebensrate nach RECIST 1.1 sowie das Gesamtüberleben. Sekundäre Endpunkte sind u.a. die objektive Ansprechrate. Die Randomisierung in dieser Firstline-Therapiestudie erfolgt hierbei 1:1 mit 394 Patienten pro Arm. Eingeschlossen werden können Patienten mit einem ECOG-Performance-Status 0-1 mit histologisch gesichertem fortgeschrittenen und/oder nicht resezierbaren Gallenblasen- und Gallengangskarzinom.

Details zur Studie auf www.med4u.org/16340 (NCT04003636)



Magen/AEG: RAMIRIS-Studie zur Secondline-Therapie

Bei RAMIRIS (EudraCT-Nr. 2015-005171-24) handelt es sich um eine randomisierte, multizentrische Phase-III-Studie, die Ramucirumab + FOLFIRI mit Ramucirumab + Paclitaxel – dem bisherigen Standard bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs (AEG), die progredient auf eine palliative Chemotherapie in der Erstlinientherapie waren – vergleicht. Die ko-primären Endpunkte der Studie sind das Gesamtüberleben und die objektive Ansprechrate. Eingeschlossen werden können Patienten mit histologisch bestätigtem Adenokarzinom des gastroösophagealen Übergangs und des Magens, die auf eine Erstlinientherapie progredient sind und bei denen keine potenziell kurative Resektion vorgenommen werden kann. Die Patienten müssen außerdem ein Taxan in der Erstlinie oder während einer adjuvanten und/oder neoadjuvanten Therapie erhalten haben. Darüber hinaus müssen die Patienten eine Krankheitsprogression innerhalb von 3 Monaten während oder nach Ende der Erstlinientherapie aufweisen und der ECOG-Performance-Status muss 0 oder 1 betragen.

Details zur Studie auf www.med4u.org/16341 (NCT03081143)



Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) • Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran • UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt • Krankenhaus Nordwest gGmbH • Steinbacher Hohl 2-26 • 60488 Frankfurt/Main, Tel.: 069/7601-4420 • E-Mail: info.ikf@khnw.de • http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.