Dienstag, 9. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

29. September 2020 Sonderausgabe zur Hämatologie: Lymphome und Leukämien

Prof. Dr. Jan Braess
Prof. Dr. Jan Braess
Lieber Leserinnen und Leser,

zum zweiten Mal halten Sie eine Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE in Händen, die sich ausschließlich hämatologischen Erkrankungen widmet. Dabei wird der Bogen geschlagen von malignen Lymphomen über die akute myeloische Leukämie (AML) und die chronische lymphatische Leukämie (CLL)  bis hin zur Thalassämie.

Beim Thema Lymphome stellt Frau Prof. Basara Therapie­empfehlungen für das rezidivierte/refraktäre Hodgkin-Lymphom (HL) in den Fokus, während PD Dr. Böll, PD Dr. Sasse und Herr Momotow die Regelversorgung beim HL in den Blick nehmen und dabei auch den Stand der Immuntherapie bei dieser Entität beleuchten. Prof. Buske und Kollegen geben Auskunft über den Stand des Registerausbaus für das follikuläre Lymphom.

Im Leukämieschwerpunkt gehen Prof. Stilgenbauer und Dr. Tausch auf Dia­gnose, Therapie und aktuelle Studienergebnisse bei der CLL ein. Für diese prävalenteste Leukämie in der westlichen Welt steht heutzutage Komorbiditäts- und Risiko-adjustiert eine Vielzahl an therapeutischen Optionen zur Verfügung, deren Kenntnis insbesondere für den in der Praxis tätigen Hämatologen absolut notwendig ist.

Mehr im klinisch-stationären Kontext hat sich unser Regensburger Team der rasant wandelnden Therapielandschaft bei der AML angenommen, für die ein immer größeres Armamentarium an innovativen Substanzen zur Verfügung steht. Nach Jahrzehnten der therapeutischen Stagnation erleben wir seit ca. 2 Jahren einen wahren Innovationsschub, der auch bisher bestehende Standards modifiziert und mitunter umstößt. In dieser komplexer werdenden Situation wollen wir Ihnen einen Praxis-tauglichen Überblick geben.

Dr. Hauspurg präsentiert in seinem Update zur paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie (PNH) Studienergebnisse zu Therapieoptionen, die auf dem diesjährigen virtuellen EHA vorgestellt wurden.

Darüber hinaus finden Sie einen bunten Strauß an CME-Fortbildungen, mit denen Sie jeweils 2 Punkte sammeln können, u.a. zum Multiplen Myelom (MM) und zur Hypogammaglobulinämie beim MM, zur Leichtketten-Amyloidose, zur Polycythaemia vera, zu Myelodysplastischen Syndromen sowie zu Thalassämie und Aplastischer Anämie.

Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre, alles Gute in derzeit unsicheren Zeiten und viel Erfolg bei der Behandlung unserer Patienten mit hämatologischen Erkrankungen.

Ihr Prof. Dr. Jan Braess

Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sonderausgabe zur Hämatologie: Lymphome und Leukämien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.