Dienstag, 19. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Dezember 2020
Seite 1/2
CME – Teil 2: Sarkome – Der Einsatz von Liquid Biopsy

J. Kiefer1, D. Braig1,2, G. B. Stark1, S. U. Eisenhardt1. 1Klinik für Plastische und Handchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 2Klinik für Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Klinikum der Universität München, LMU München

Knochen- und Weichgewebssarkome sind maligne Tumoren mesenchymalen Ursprungs, die vergleichsweise selten sind und überwiegend dem Stütz- und Bindegewebe entstammen. Sarkome sind für ca. 15% der pädiatrischen und 1% der adulten Krebserkrankungen verantwortlich. Bei etwa der Hälfte der Patienten mit Sarkomen treten lokale Rezidive oder Metastasen auf und etwa ein Drittel verstirbt innerhalb der ersten 10 Jahre nach Diagnosestellung. Die Heterogenität und Diversität somatischer Veränderungen bei Sarkomen stellt generell eine Herausforderung für Nachweisverfahren dar. Da die Liquid Biopsy ein wichtiger Schritt bei der personalisierten Therapie von Tumoren am Bewegungsapparat ist, werden in diesem Beitrag das analytische Potenzial von Liquid Biopsies bei Sarkomen sowie klinische Ansätze in Diagnostik und Therapie erörtert.
Anzeige:
Pfizer Daurismo AB0825288
Pfizer Daurismo AB0825288
Lesen Sie hier den ganzen Beitrag und sammeln Sie online im dazugehörtigen CME-Test insgesamt 3 CME-Punkte:
www.med4u.org/18466
 

Diagnostik von Sarkomen

Die Diagnostik und Klassifikation von Sarkomen basiert klassischerweise auf histologischen und molekulargenetischen Untersuchungen des Tumorgewebes. Eine wiederholte Probengewinnung ist aufgrund der Invasivität der konventionell chirurgischen Gewebeentnahmen i.d.R. nicht möglich und kann bedingt durch die Heterogenität vieler Sarkomsubtypen diese zum Teil nicht erfassen und damit zu einer Verzögerung der Diagnose führen. Zudem existieren bisher keine Biomarker in der klinischen Routine zur Diagnostik und Tumornachsorge von Knochen- und Weichgewebssarkomen. Im Rahmen der Liquid Biopsy werden verschiedene Komponenten des Tumors, die durch Zellzerfall in die Blutzirkulation freigegeben werden, analysiert, wie z.B. tumorspezifische DNA (circulating tumor DNA; ctDNA), zirkulierende Tumorzellen (circulating tumor cells; CTCs), zirkulierende RNA oder extrazelluläre Mikrovesikel.
 
Der Nachweis von CTCs ist bereits bei mehreren Sarkomentitäten gelungen. Aufgrund der Seltenheit von CTCs und der damit notwendigen hohen Blutvolumina eignet sich die Detektion von CTCs jedoch nur bedingt für diagnostische Zwecke. Auch der Nachweis zirkulierender, tumorspezifischer mRNA in Mikrovesikeln bei Sarkom-Patienten scheint in Anbetracht der geringen Stabilität von mRNA für die Diagnostik problematisch. DNA bietet im Gegensatz dazu aufgrund ihrer chemischen Stabilität sowohl für die Präanalytik als auch Analytik viele Vorteile und wird als Nachweisverfahren in der nicht-invasiven Tumordiagnostik in den letzten Jahren zunehmend favorisiert.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CME – Teil 2: Sarkome – Der Einsatz von Liquid Biopsy "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie