Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 r/r MM: FDA-Zulassung für Immuntherapie Elotuzumab + Pomalidomid + Dexamethason

Die FDA hat Elotuzumab (Empliciti®) von BMS in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason (EPd) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom (r/r MM), die zuvor mind. 2 Therapien mit Lenalidomid und einem Proteasom-Inhibitor erhalten haben, zugelassen. In der randomisierten, offenen Phase-II-Studie ELOQUENT-3 (1) verdoppelte die Triple-Kombination EPd sowohl das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) als auch die Gesamtansprechrate (ORR) im Vergleich zur Zweierkombination Pd.
In die Studie waren 117 Patienten eingeschlossen, die entweder EPd (n=60) oder Pd (n=57) bis zum Progress oder bis zum Auftreten inakzeptabler Toxizitäten erhielten. EPd reduzierte das Progressionsrisiko um 46% (HR=0,54; 95%-KI: 0,34-0,86; p=0,0078). Das mediane PFS betrug 10,25 Monate (95%-KI: 5,59-nicht erreicht) mit EPd vs. 4,67 Monate (95%-KI: 2,83-7,16) mit Pd nach einem Follow-up von mind. 9,1 Monaten. Die ORR war mit EPd doppelt so hoch wie mit Pd (53,3% vs. 26,3%; p=0,0029). 12 Patienten, die mit EPd behandelt wurden, zeigten eine sehr gute partielle Remission oder besser im Vergleich zu 5 Patienten, die mit Pd behandelt wurden (20% vs. 8,8%). Im EPd-Arm traten bei 22% der Patienten schwerwiegende unerwünschte Wirkungen (AEs) auf, die in 5% der Fälle zum Therapieabbruch führten. Im Kontroll-Arm beendeten 1,8% die Therapie aufgrund schwerwiegender AEs, die bei 15% der Patienten auftraten. Die häufigsten AEs unter EPd bzw. Pd waren Pneumonie (13% vs. 11%) und Atemwegsinfektionen (7% vs. 3,6%). Infusionsreaktionen wurden für 3,3% der mit EPd behandelten Patienten beschrieben.

Elotuzumab hat einen dualen Wirkmechanismus: Einerseits aktiviert es direkt natürliche Killer (NK)-Zellen über den SLAMF7-Signalweg und adressiert andererseits SLAMF7 auf Myelom-Zellen und markiert diese Zellen so für die von NK-Zellen vermittelte „antibody-dependent cellular toxicity“. Die Kombination Elotuzumab + Pd verlängert nicht nur die Zeit bis zur Krankheitsprogression, sondern erhöht auch die Ansprechrate bei solchen Patienten, bei denen vorherige Therapien versagt haben, und stellt somit eine Alternative mit bedeutsamem klinischen Benefit dar.

Red.

Literatur:

(1) Dimopoulos M et al. presented at EHA 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r MM: FDA-Zulassung für Immuntherapie Elotuzumab + Pomalidomid + Dexamethason"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.