Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2016 rrCLL: Erste Zwischenergebnisse für Venetoclax mono

Von den Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), die auf eine Behandlung mit einem B-Zell-Rezeptor-Inhibitor nicht mehr ansprachen oder ein Rezidiv entwickelten (rrCLL), sprachen 61% (23 von 38 Patienten) bzw. 50% (5 von 10 Patienten) auf Venetoclax an. Venetoclax ist ein derzeit in klinischer Prüfung befindlicher Inhibitor des B-Zell-Lymphom-2-Proteins (BCL-2).
Anzeige:
Die noch laufende, offene, nicht randomisierte, multizentrische Phase-II-Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von Venetoclax bei ca. 120 Studienteilnehmern mit rrCLL nach der Behandlung mit einem B-Zell-Rezeptor(BCR)-Inhibitor: Ibrutinib (Arm A) oder Idelalisib (Arm B). Primäre Endpunkte der Studie sind das Gesamtansprechen (ORR) bis zu 2 Jahre nach Einschluss des letzten Patienten gemäß dem internationalen Workshop zu CLL-Kriterien (iwCLL) sowie die Sicherheit (1). Die aktuelle Zwischenauswertung bezieht sich auf 48 rrCLL-Patienten, die nach einer Therapie mit einem BCR-Inhibitor Venetoclax erhielten. Von 38 der rrCLL-Patienten, die zuvor Ibrutinib erhalten hatten, zeigten 23 Patienten unter Venetoclax ein Ansprechen (61% ORR). Das schließt die Subgruppe von Patienten mit refraktärer CLL ein, die ausgewertet werden konnten. Hier sprachen 14 von 22 Patienten an. Von 10 rrCLL-Patienten, die zuvor Idelalisib erhalten hatten, zeigten 5 ein Ansprechen unter Venetoclax (50% ORR). Darin eingeschlossen war ebenfalls die Subgruppe mit refraktärer CLL, die ausgewertet werden konnte. Hier sprachen 3 von 5 Patienten an. Bisher wurden 54 Patienten (41 in Arm A und 13 in Arm B) eingeschlossen. Die Ergebnisse hinsichtlich der Sicherheit waren konsistent mit früheren Berichten. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (alle Grade) waren Neutropenie, Diarrhoe, Übelkeit, Anämie, Fatigue und Hyperphosphatämie (1). Patienten erhalten im Rahmen der Studie Venetoclax 20 mg täglich, gefolgt von einer 5-wöchigen Aufdosierungsphase bis auf 400 mg täglich.

Darüber hinaus stellte AbbVie neue Daten aus Studien vor, in denen Venetoclax in der Behandlung weiterer häufiger hämatologischer Krebserkrankungen wie dem Multiplen Myelom (2) und der akuten myeloischen Leukämie untersucht wurde.

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Clinicaltrials.gov. NCT02141282.
(2) Moreau et al. EHA 2016, Abstr. P289.


Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"rrCLL: Erste Zwischenergebnisse für Venetoclax mono"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren