Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2021 CMV-Prophylaxe mit Letermovir erweist sich auch in Real-world-Daten als wirksam

Nach einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (alloSCT) kann es zu Infektionen kommen. Einer der häufigsten Erreger ist dabei das Cytomegalievirus (CMV). Im Rahmen des Kongresses der European Society for Blood and Marrow Transplantation (EBMT) 2020 wurde ein Paradigmenwechsel durch die Prophylaxe von CMV-Infektionen mit Letermovir (Prevymis®) beschrieben: Anhand von Real-world-Daten aus Heidelberg konnten die Effektivität und Sicherheit der Zulassungsstudien mit Letermovir bestätigt werden und ein Trend zu einer verringerten Mortalität gezeigt werden.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Die Reaktivierung von CMV ist bei Patienten nach einer alloSCT eine häufige Komplikation: CMV-Erkrankungen können durch eine präemptive antivirale Therapie reduziert werden, die Sterblichkeit der Patienten ist allerdings erhöht. Für alle CMV-seropositiven Patienten empfiehlt die aktuelle ECIL (European Conference on Infections in Leukemia)-Leitlinie daher inzwischen eine CMV-Prophylaxe mit Letermovir mit höchstem Evidenzgrad: Die ECIL-Arbeitsgruppe betont, dass eine Prophylaxe mit Letermovir das Risiko einer klinisch signifikanten CMV-Infektion reduzieren kann. Dabei wird nicht nach Risikoprofil dieser Patienten unterschieden (1).
Paradigmenwechsel zu Prophylaxe von CMV-seropositiven Patienten
Dr. Rafael Duarte, Madrid, Spanien,  beschrieb den Status quo der CMV-Prophylaxe in der europäischen Praxis: Die Empfehlung der Leitlinien würden bei Weitem nicht überall umgesetzt – auch wenn Letermovir inzwischen in vielen Ländern verfügbar sei. Als Mitautor der zulassungsrelevanten Studie bezeichnete er die Substanz als „Game Changer“ und zeigte sich von der Wirksamkeit überzeugt: Letermovir hat einen neuartigen Wirkansatz, die Substanz hemmt den viralen DNA-Terminase-Komplex, der für die Spaltung und Verpackung viraler Nachkommen-DNA erforderlich ist. In der Phase-III-Studie konnte Letermovir in einer komplexen Population von Patienten im Zeitverlauf von 100 Tagen nach alloSCT eine CMV-Reaktivierung zu einer klinisch bedeutsamen CMV-Infektion wirksam verhindern. Die beobachteten Toxizitäten waren gering, sodass die Substanz bereits vor der Transplantation eingesetzt werden kann. Es wurden keine vermehrten myelo- oder nephrotoxischen Nebenwirkungen beobachtet, die Gesamtsterblichkeit war bei den mit ­Letermovir behandelten Patienten geringer als in der Placebo-Gruppe (2). Eine Post-hoc-Analyse beschreibt, dass Letermovir die Sterblichkeit der Pa­tienten verringern könnte, indem es ­klinisch signifikante CMV-Infektionen bei diesen Transplantationspatienten verhindert oder aber auch verzögert (3).
Real-world-Daten aus Heidelberg bestätigen Wirksamkeit
Im MSD-Symposium des virtuellen EBMT-Kongresses beschrieb Prof. Dr. Michael Schmitt, Heidelberg, die Viruslast als Risikofaktor für die Mortalität der Patienten nach alloSCT. Die in den Studien beobachtete Wirksamkeit von Letermovir konnte inzwischen mit Beobachtungen einer Real-world-Kohorte von Heidelberger Patienten bestätigt werden. Die beim Kongress präsentierten Daten wurden inzwischen auch veröffentlicht (4).

Die Ergebnisse der Heidelberger Kohorte von 80 CMV-seropositiven Patienten, die zwischen März 2018 und März 2019 transplantiert wurden, verglich man mit Daten einer Gruppe von Patienten aus der Zeit vor der Zulassung von Letermovir. Die Patienten wurden über 100 Tage nach der Transplantation beobachtet. Primärer Endpunkt war eine klinisch signifikante CMV-Infektion, eine CMV-Reaktivierung, die eine präemptive Therapie nötig machte. Mit 14% solcher Fälle (11 Patienten) war die Rate unter Letermovir geringer als in der Vergleichsgruppe mit 41% (33 Patienten, HR=0,29; p<0,001). Bei den Letermovir-Patienten wurde eine Reduktion des Bedarfs an Valganciclovir um etwa die Hälfte verzeichnet. Auf den Einsatz von Foscarnet konnte in der Kohorte komplett verzichtet werden, in der Kontrollgruppe war es bei 7 von 80 Patienten zum Einsatz gekommen. Das 1-Jahres-Überleben betrug in der Kontrollgruppe 72%, unter Letermovir waren es 84% (HR=0,75; 95%-KI: 0,43-1,30; p<0,306).
Fazit
Diese Real-world-Daten bestätigen die Effektivität und Sicherheit von Letermovir und zeigen, dass damit der Einsatz anderer Substanzen wie Valganciclovir und Foscarnet verringert werden kann. Die Therapie ermöglicht eine Reduktion der Mortalität, wobei hier größere Patientengruppen mit längerer Beobachtungszeit noch weitere Daten liefern sollten.
 

Martina Freyer

Quelle: „CMV prophylaxis in transplantation – From implementation to follow up“, 46th Annual Meeting of the EBMT, 30.08.2020; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Ljungman P et al. Lancet Infect Dis 2019; 19(8):e260-e272.
(2) Marty FM et al. N Engl J Med 2017;377(25): 2433-44.
(3) Ljungman P et al. Clin Infect Dis 2020; 70(8):1525-33.
(4) Derigs P et al. Ann Hematol 2020. doi: 10.1007/s00277-020-04362-2. Epub ahead of print.


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CMV-Prophylaxe mit Letermovir erweist sich auch in Real-world-Daten als wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.