Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Januar 2020 Primärtherapie der CLL: Ibrutinib in aktueller DGHO-Leitlinie durchweg empfohlene Therapieoption

In der aktuellen Onkopedia-Leitlinie zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) wird Ibrutinib in der Erstlinie als einzige Therapieoption für „fitte“ und „unfitte“ Patienten mit del17p- oder TP53-Mutation empfohlen. Auch bei Patienten ohne del17p/TP53-Mutation, die IGHV-unmutiert sind, sollte bevorzugt eine Ibrutinib-Monotherapie eingesetzt werden – unabhängig von körperlicher Fitness und Alter. Bei allen Patienten ohne del17p/TP53-Mutation und mutiertem IGHV-Status ist Ibrutinib als gleichwertige Alternative zu einer Chemoimmuntherapie anzusehen. Und auch im Falle eines Rezidivs ist laut DGHO-Leitlinie eine Ibrutinib-Monotherapie eine gute Option (1).
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Dies bestätigte auch Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer, Homburg, im Rahmen eines Symposiums auf dem DGHO-Kongress, in dem er die aktuellen Therapieempfehlungen für die Primär-therapie von Patienten mit CLL erörterte. Er betonte, dass zunächst die genetische Testung (auf TP53, IGHV, Deletionen) vor Einleitung einer Therapie obligat sei. Er fasste die positiven Studienergebnisse zusammen, welche die Vorteile durch Ibrutinib im Vergleich zu den bisher gängigen Chemo(immun-)therapien zeigen konnten und daher zu dessen Zulassung führten: So erklärte er, in der CLL12-Studie wurde durch Ibrutinib ein hoch signifikanter Vorteil im ereignisfreien Überleben (EFS) im Vergleich mit Placebo erreicht; in der ALLIANCE-Studie konnte das progressionsfreie Überleben (PFS) als primärer Endpunkt unter Ibrutinib gegenüber der Standard-Chemoimmuntherapie Bendamustin + Rituximab (BR) ebenfalls signifikant verlängert werden. Auch in der iLLUMINATE-Studie kam es unter der Kombination aus Ibrutinib + Obinutuzumab vs. Chlorambucil + Obinutuzumab zu einer signifikanten PFS-Verbesserung und in der ECOG1912-Studie war das PFS unter Ibrutinib + Rituximab vs. Fludarabin + Cyclophosphamid + Rituximab (FCR) ebenfalls signifikant verlängert.

Die Nebenwirkungsprofile von Ibrutinib stimmten in den einzelnen Studien im Wesentlichen überein. Schwere unerwünschte Nebenwirkungen, die unter Ibrutinib auftreten können, seien vor allem Infektionen, Neoplasien und kardiale Komplikationen. Im Allgemeinen gelte eine Therapie mit Ibrutinib als gut verträglich, wie Stilgenbauer weiter ausführte. Für ihn stelle eine Ibrutinib-Monotherapie – in Konkordanz mit der aktuellen DGHO-Leitlinie – bei der Primärtherapie der CLL daher die Behandlung der Wahl dar. Einzig für Patienten mit unmutiertem IGHV bliebe die Chemotherapie eventuell noch eine Option.

(sk)

Quelle: Symposium „Primärtherapie der CLL 2019“, DGHO, 13.10.2019, Berlin; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) Onkopedia-Leitlinie Chronische Lymphatische Leukämie (CLL), Stand April 2019, www.onkopedia.com


Anzeige:
Kyprolis

Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Primärtherapie der CLL: Ibrutinib in aktueller DGHO-Leitlinie durchweg empfohlene Therapieoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.