Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. November 2020 PREVENT: HIPEC in Kombination mit peri-/postoperativem FLOT bei fortgeschrittenem Siegelringzell-Adenokarzinom des Magens und AEG Typ II-III

Bei der PREVENT-Studie handelt es sich um eine offene, multizentrische, nationale, randomisierte Phase-III-Studie zur Bewertung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit der Kombination von perioperativer Chemotherapie in Kombination mit einer intraoperativen hyperthermischen Chemotherapie mit Cisplatin (HIPEC) bei resektablem (diffusen und gemischten Typ nach Laurén) Adenokarzinom des Magens und des ösophagealen Übergangs (AEG) (Typ II/III).
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Im Rahmen der Studie wird die HIPEC entweder in offener oder geschlossener Technik durchgeführt. Patienten mit lokalisiertem und lokal fortgeschrittenem Siegelringzell-Adenokarzinom (diffuser oder gemischter Typ nach Laurén) des Magens und Typ II/III AEG nach Sievert (d.h. ≥ cT3 beliebig N- oder beliebig T N+) unter Ausschluss von Fernmetastasen und nach Erhalt von 3-6 Zyklen einer neoadjuvanten FLOT (Docetaxel, Oxaliplatin, Leucovorin, 5-Fluorouracil)-Therapie werden nach einem zentralen Review in diese Studie eingeschlossen. Nach Abschluss der neoadjuvanten Standard-of-care (SOC) FLOT-Chemotherapie und anschließender präoperativer Tumorbeurteilung werden Patienten ohne Progress der Erkrankung in die Studie eingeschlossen, stratifiziert nach Stadium (T1/2 vs. T3/4 und/oder N- vs. N+), histologischem Tumortyp (Laurén-Klassifikation diffus vs. gemischt) und Studienzentrum. Die Patienten werden 1:1 randomisiert in entweder Arm A mit einer reinen Tumorresektion und postoperativ adjuvantem FLOT oder in Arm B mit Tumorresektion + intraoperativer gleichzeitiger HIPEC und adjuvantem FLOT. Primärer Endpunkt der Studie ist das krankheitsfreie Überleben (DFS), definiert als die Zeit von der Randomisierung bis zum Fortschreiten der Krankheit oder bis zum Rezidiv nach der Operation oder Tod.

Details zur Studie auf www.med4u.org/18130 (NCT04447352)

Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) • PD Dr. med. Thorsten Oliver Götze • UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt • Krankenhaus Nordwest gGmbH • Steinbacher Hohl 2-26 • 60488 Frankfurt/Main • Tel.: 069/7601-4420 • E-Mail: info.ikf@khnw.de • http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden Wirkstoffe können das Herz-Kreislauf-System in...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten Therapieverfahren werden Sie bestmöglich behandelt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PREVENT: HIPEC in Kombination mit peri-/postoperativem FLOT bei fortgeschrittenem Siegelringzell-Adenokarzinom des Magens und AEG Typ II-III"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.