Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2016 mRCC: Cabozantinib in head-to-head-Studien überlegen

Die Erstlinientherapie mit Sunitinib ist ein Standard beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC). Resistenzen gegen den VEGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) gehen u.a. mit einem Anstieg der MET- und AXL-Expression einher. Cabozantinib ist ein TKI, der sowohl VEGFR als auch MET und AXL inhibiert. Beim ESMO-Kongress in Kopenhagen wurden Studienergebnisse zu der neu zugelassenen Zweitlinienoption präsentiert.
Anzeige:
Fachinformation
In der offenen, randomisierten, internationalen METEOR-Studie wurde die Effektivität von Cabozantinib bei Patienten mit fortgeschrittenem RCC, die innerhalb von 6 Monaten der vorangegangenen VEGFR-TKI-Therapie rezidivierten, untersucht. Die Anzahl vorangegangener Therapielinien war nicht vorgegeben und PD-1-Checkpoint-Inhibitoren waren innerhalb früherer Therapielinien erlaubt. Ebenfalls erlaubt war das Vorhandensein behandelter Hirnmetastasen. 658 Patienten erhielten randomisiert Cabozantinib (60 mg qd p.o.) oder Everolimus (10 mg qd p.o.).

Das progressionsfreie Überleben (PFS) laut unabhängigem Prüfungsausschuss wurde unter der Therapie mit Cabozantinib signifikant im Vergleich zu Everolimus verlängert (7,4 vs. 3,9 Monate; HR=0,51; p<0,0001) (1). Ein Ansprechen erreichten laut unabhängigem Prüfungsausschuss 17% der Patienten im Cabozantinib-Arm und 3% im Everolimus-Arm, zudem wurde bei 65% und 62% der Patienten eine Stabilisierung der Erkrankung gesehen. Der PFS-Vorteil übertrug sich in einen signifikanten OS-Vorteil mit deutlicher klinischer Relevanz, sagte Toni K. Choueiri, Boston, USA. Das mediane Gesamtüberleben (OS) betrug 21,4 versus 16,5 Monate (HR=0,66; p=0,00026). Der OS-Vorteil wurde über alle in Subgruppen untersuchten Patientenpopulationen gesehen.

Die CABOSUN-Studie verglich in der ersten Therapielinie head-to-head Cabozantinib (60 mg qd q6w) und Sunitinib (50 mg qd, d1-28, q6w) bei 157 Therapie-naiven RCC-Patienten mit schlechter oder mittlerer Prognose (2). Das mediane PFS betrug 8,2 Monate unter Cabozantinib versus 5,6 Monate unter Sunitinib (HR=0,69; p=0,012). Laut Subgruppenanalyse profitierten alle Patientengruppen besser von der Cabozantinib-Therapie, insbesondere auch die Patienten mit Knochenmetastasierung (HR=0,51). Ein Ansprechen wurde bei 46% versus 18% der Patienten gesehen, eine stabile Erkrankung bei zusätzlich 26% bzw. 28%.

(is)

Quelle: Satellitensymposium „Progress beyond progression: A new treatment option for advanced RCC in 2016“, ESMO-Kongress, 10.10.2016, Kopenhagen; Veranstalter: Ipsen

Literatur:

(1) Choueiri TK et al. Lancet Oncol 2016;17:917-27.
(2) Chouieri TK et al. ESMO 2016, Abstr. #LBA30.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Cabozantinib in head-to-head-Studien überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.