Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Januar 2020 Liposomale Dual-Drug-Formulierung CPX-351 als Option für intensiv behandelbare erwachsene Patienten mit t-AML und AML MRC

Die Therapie der akuten myeloischen Leukämie (AML) kann v.a. bei älteren Patienten eine Herausforderung sein. Eine liposomale Formulierung in einer fixen synergistisch wirkenden Kombination von Daunorubicin und Cytarabin (CPX-351) ist bislang die einzige Therapie, bei der bei älteren erwachsenen Patienten mit neu diagnostizierter therapiebedingter AML (t-AML) oder AML mit myelodysplastischen Veränderungen (AML-MRC) ein statistisch signifikanter Vorteil im Gesamtüberleben (OS) gegenüber dem Behandlungsstandard 7+3 (Cytarabin und Daunorubicin) nachgewiesen wurde.
Die Zulassungsstudie hatte mit 9,56 Monaten vs. 5,95 Monaten ein signifikant verbessertes OS unter CPX-351 vs. dem 7+3-Schema ergeben. Das Mortalitätsrisiko verringerte sich bei Patienten unter CPX-351 um 31%. Darüber hinaus verbesserten sich die 12- und 24-Monats-Überlebensraten: Die OS-Raten betrugen nach 12 Monaten 41,5% (CPX-351) vs. 27,6% (7+3-Schema) und nach 24 Monaten 31,1% vs. 12,3%. Ein komplettes Ansprechen erreichten 37% (CPX-351) vs. 26% (7+3). Auch die 60-Tages-Mortalität aufgrund persistierender/progressiver Leukämie war unter CPX-351 vs. 7+3 niedriger. Das Sicherheitsprofil war in beiden Studienarmen vergleichbar. Mehr Patienten, die mit CPX-351 behandelt wurden, konnten einer notwendigen hämatopoetischen Stammzelltransplantation zugeführt werden (34% vs. 25%).


Wirkmechanismus

CPX-351 ist eine liposomale Formulierung, die Daunorubicin und Cytarabin in einem festen molaren Verhältnis von 1:5 in Leukämieblasten liefert. Die erste liposomale Dual-Drug-Formulierung führt durch eine optimierte Verabreichung und die synergistische Bioverfügbarkeit der beiden Wirkstoffe zu einer deutlich verbesserten Wirksamkeit der Einzelsubstanzen. Das synergistische molare Verhältnis bleibt für einen längeren Zeitraum erhalten (mehr als 24 Stunden nach Verabreichung). CPX-351 akkumuliert im Knochenmark, persistiert dort in hoher Konzentration und wird bevorzugt von Leukämie-zellen vs. normalen Knochenmarkzellen aufgenommen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat aufgrund des Überlebensvorteils einen beträchtlichen Zusatznutzen zugesprochen. In weiteren laufenden Studien werden u.a. das Outcome nach allogener Stammzelltransplantation, die Tiefe der Remission unter CPX-351 sowie die Rolle von CPX-351 außerhalb von t-AML/AML-MRC untersucht.

(ah)

Quelle: Industriesymposium „Innovative Therapie in der Hochrisiko-AML“, DGHO, 12.10.2019, Berlin; Veranstalter: JAZZ Pharmaceuticals


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die Frauenselbsthilfe Krebs (FSH), die auch während der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Liposomale Dual-Drug-Formulierung CPX-351 als Option für intensiv behandelbare erwachsene Patienten mit t-AML und AML MRC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.