Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
31. Mai 2017

Keine Evidenz für orale Thromboseprophylaxe bei Krebspatienten

Viele Patienten mit Krebserkrankungen haben ein hohes Blutungsrisiko. Ob in dieser Situation direkte orale Anti­koagulantien (DOAK) zur Sekundärprophylaxe von Thromboembolien geeignet sind, ist nicht ausreichend untersucht.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Laut Prof. Dr. Axel Matzdorff, Schwedt, haben beispielsweise Patienten mit nicht kontrolliertem, progredientem Tumor oder mit gastrointestinalen Tumoren, Hirnmetastasen oder Thrombozytopenie ein hohes Blutungsrisiko. Besondere Risikokonstellationen entstehen auch bei Behandlung mit Zytostatika und molekularen Wirkstoffen mit hohem Interaktionspotenzial und bei einer Aplasie-induzierenden Chemotherapie.

Über solche Risikosituationen geben die Zulassungsstudien der DOAK keine Auskunft. Zwar nahmen auch Tumorpatienten teil, aber Auswertungen zu dieser Patientengruppe sind nur in Form von Subgruppenanalysen verfügbar und Patienten mit hohem Risiko wurden von vorneherein ausgeschlossen. Dazu vergleichen alle Zulassungsstudien DOAK mit einem Vitamin-K-Antagonisten, aber nicht mit der Standardtherapie in dieser Situation: mit einem niedermolekularen Heparin (NMH). Doch die Zulassung der DOAK erfolgte breit ohne Ausschluss von Tumorpatienten, und so verwundert es nicht, dass etwa ein Drittel der deutschen Hämatoonkologen und Phlebologen bei Tumorpatienten mit tiefer Beinvenenthrombose (TVT) oder Lungenembolie (LE) nach initialer NMH-Therapie Vitamin-K-Antagonisten (VKA) oder DOAK zur Rezidivprophylaxe einsetzen (1). Internationale Leitlinien empfehlen dagegen DOAK eindeutig nicht (2) oder weisen auf die ungenügende Evidenzlage für eine Bewertung hin (3, 4).

Wegen des hohen Interaktionspotenzials einiger DOAK z.B. mit Ibrutinib, Tamoxifen, Imatinib, Nilotinib, Sunitinib, aber auch Dexamethason, Doxorubicin oder Vinblastin empfiehlt Matzdorff zumindest immer die Konsultation einer Interaktionsdatenbank wie den „Interaction Checker“ (www.drugs.com/drug_interaction.html) und betont: „Bei Hochrisikopatienten bleiben NMH Therapiestandard!“

Friederike Klein

Quelle: Workshop 2: Supportive Therapie – Aktuelle Diskussionen. 5. ASORS-Jahreskongress, 31.03.2017, München

Literatur:

1. Matzdorff A et al. Oncol Res Treat 2016;39: 194-201.
2. National Comprehensive Cancer Net Version 1.2016, www.nccn.org.
3. Farge D et al. J Thromb Haemost 2013;11: 56-70.
4. Lyman GH et al. J Clin Oncol 2013;31: 2189-2204.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Die Björn Schulz Stiftung
Die+Bj%C3%B6rn+Schulz+Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Keine Evidenz für orale Thromboseprophylaxe bei Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.