Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Juni 2020 Hirn- und Kopf-Hals-Tumoren

Reichel
Prof. Dr.
Christoph Reichel
Canis
Prof. Dr.
Martin Canis
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

der thematische Schwerpunkt dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE liegt bei der Behandlung von Hirn- und Kopf-Hals-Tumoren.

Dr. Bunse, Dr. Kessler, Prof. Dr. Platten und Prof. Dr. Wick erläutern die klinische Relevanz unterschiedlicher Methylierungssubtypen bei Glioblastomen hinsichtlich einer Immuntherapie. Dieser zertifizierte Beitrag, mit dem Sie 2 CME-Punkte sammeln können, wird von einem Statement über die ASCO-Highlights zu Glioblastomen ergänzt.

Des Weiteren beschreibt Prof. Dr. Bootz in seinem Beitrag den gegenwärtigen Stand der Chirurgie von Oropharynxkarzinomen. Wir fassen in unserem Artikel bisherige Entwicklungen bei der Roboter-assistierten Kopf-Hals-Chirurgie zusammen und geben einen Ausblick auf zukünftige Perspektiven dieser vielversprechenden Technologie. Ferner berichten wir über die aus unserer Sicht wichtigsten ASCO-Abstracts zu Kopf-Hals-Tumoren.

Abschließend finden Sie in dieser Ausgabe des JOURNAL ONKOLOGIE eine Fortbildung zu sequenziellen Therapiekonzepten beim metastasierten kolorektalen Karzinom von PD Dr. Stein, Frau Prof. Dr. Lorenzen, Prof. Dr. Lordick und Prof. Dr. Hofheinz sowie von Prof. Dr. Hans Schlitt und PD Dr. Jens Werner zur chirurgischen Therapie des lokal fortgeschrittenen Leberzellkarzinoms.

Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre!

Prof. Dr. Christoph Reichel
Prof. Dr. Martin Canis

 

Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©deagreez - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hirn- und Kopf-Hals-Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.