Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. April 2020 Hämatologie und Cholangiokarzinom

Lisa Leypoldt
Lisa Leypoldt
Katja Weisel
Katja Weisel
Liebe Leserinnen und Leser von JOURNAL ONKOLOGIE,

unser alltägliches Leben hat sich in den letzten Wochen durch die Ausbreitung des Coronavirus bzw. von COVID-19 grundlegend gewandelt. Auch und besonders betrifft dies unseren Arbeitsalltag. Während die Fallzahlen der an COVID-19 erkrankten Patienten weiter deutlich ansteigen, laufen die intensiven Vorbereitungen und Vorkehrungen in den Kliniken, insbesondere, um die Beatmungskapazitäten maximal auszuweiten. Aber auch die anderen Erkrankungen machen keine Pause, so auch Krebserkrankungen. Daher gilt unser aller tägliches Bestreben, gemeinsam mit allen Kollegen und beteiligten Institutionen diese Krise in großer Solidarität gemeinsam zu stemmen und die Patientenversorgung für alle betroffenen COVID-19-Erkrankten, aber auch alle anderen von schweren Erkrankungen betroffenen Patienten, die eine Therapie benötigen, in einer gemeinsamen Kraftanstrengung auf bestmöglichem Niveau zu sichern.

Unser Artikel zur Erstdiagnose und Therapie des Multiplen Myeloms (MM) bildet einen Teil des hämatologischen Schwerpunkts dieser Ausgabe. Anpassungen, die in der Therapie durch den Ausbruch der SARS-CoV-2-Pandemie eventuell im Einzelfall nötig werden, sind nicht integriert. Wir möchten hier auf die Empfehlungen der Fachgesellschaften verweisen, die gerade mit Hochdruck erstellt werden.

Beim MM konnten mit neuen Substanzen in der ersten Therapielinie sowie im Rezidiv ein besseres progressionsfreies und Gesamtüberleben erreicht werden; nun werden Immunkonjugate, bispezifische Antikörper und CAR-T-Zellen klinisch erprobt. Prof. Goldschmidt hat mit seinen Kollegen eine Übersicht über die GMMG-Studien beigefügt. Abschließend haben Frau Dr. Ihne und Kollegen einen Beitrag zur Leichtketten-Amyloidose beigesteuert, einer oft unterdiagnostizierten oder zu spät erkannten Erkrankung. Sie können mit diesem Beitrag 2 CME-Punkte sammeln.

Einen weiteren Schwerpunkt dieser Ausgabe bildet das Cholangiokarzinom, das Prof. Pelzer und Kollegen interdisziplinär hinsichtlich Diagnose, systemischer Therapie und Chirurgie näher beleuchten. Lesen Sie außerdem eine Fortbildung zur Therapie funktioneller neuroendokriner Neoplasien von Prof. Hörsch.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, lassen Sie uns weiterhin alles dafür tun, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen den gewünschten Erfolg zeigen, unser Gesundheitssystem und die gesamte Gesellschaft diese außergewöhnliche Belastung bewältigen – und vielleicht sogar gestärkt aus ihr hervorgehen können. Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße,
Ihre Lisa Leypoldt und Katja Weisel

Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämatologie und Cholangiokarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.