Donnerstag, 6. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
14. November 2020

Gastroenterologie und Supportivtherapie

Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Siegbert Faiss
Siegbert Faiss
Wie bei vielen malignen Tumoren hängt die Prognose sowohl des Plattenepithel- als auch des Adenokarzinoms des Ösophagus stark vom jeweiligen Tumorstadium ab. In unserem Beitrag gehen wir v.a. auf das frühe Ösophaguskarzinom ein und erläutern die endoskopische Diagnostik und Therapie bei dieser Entität.

Um die Prognose beim lokal fortgeschrittenen, nicht-metastasierten und potenziell resektablen Magenkarzinom und Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs (AEG) geht es im Beitrag von Prof. Lorenzen und Kollegen: Wesentlicher Bestandteil des kurativen Behandlungskonzepts ist die perioperative Chemotherapie. Mit Integration der Immuntherapie in dieses Therapiekonzept könnte eine bessere mediane 5-Jahres-Überlebensrate erreicht werden.

Für die Entwicklung eines Pankreaskarzinoms (PDAC) ist die chronische Pankreatitis (cP), v.a. die hereditäre Form ein anerkannter Risikofaktor. Mit dem CME-Artikel von Dr. Perkhofer und Kollegen können Sie 2 Punkte sammeln. Der Beitrag geht auf Ko-Risikofaktoren, genetische Disposition, Differentialdiagnostik und Therapie der cP ein.

Die Psychotherapie hat in der Onkologie einen besonderen Stellenwert, weil sie den Menschen auffangen kann, wenn der Patient die Situation selbst nicht bewältigen kann. Dr. Heußner erläutert, wie eine supportive Psychotherapie die psychosoziale Versorgungssituation von Krebspatienten verbessern kann.

Das geriatrische Assessment sollte grundsätzlich in ein Tumorboard integriert werden, um gesundheitliche Defizite und damit das Behandlungsrisiko älterer Tumorpatienten besser erfassen zu können, sagt Prof. Kolb im Interview.

Der Chemie-Nobelpreis ging dieses Jahr an die Entdeckerinnen des CRISPR/Cas9-Verfahrens; Dr. Gottfried erläutert die Grundlagen des Genome Editing und ihre Anwendungen in Onkologie und Hämatologie.

Mit einer kombinierten hämatologischen CME-Fortbildung zum diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) und der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) von  PD Dr. Hohloch und Prof. Stilgenbauer können Sie weitere 2 Punkte sammeln.

JOURNAL ONKOLOGIE startet mit dieser Ausgabe eine neue Serie, die erste Daten und Erfahrungen mit COVID-19 bei Krebspatienten zusammenträgt; den Auftakt machen die Freiburger Hämatologen um Prof. Engelhardt mit ihren Erfahrungen bei Patienten mit Multiplem Myelom.

Bleiben Sie zuversichtlich und kommen Sie gut durch diesen Pandemie-Herbst,

Ihr Siegbert Faiss

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Online-Meeting zum Thema Selbstuntersuchung
Online-Meeting+zum+Thema+Selbstuntersuchung
©underdogstudios / Fotolia.de

So eine Einladung bekommen die Fortuna-Frauen wohl nicht alle Tage: Die Selbsthilfe-Initiative ISI e.V. mit Sitz am Luisenkrankenhaus lud zusammen mit Fortuna Düsseldorf (beide verbindet seit 8 Jahren eine soziale Partnerschaft) die Fortuna-Damen aber auch interessierte Männer zu einem ganz besonderen digitalen Meeting ein, das für die Selbstabtastung der Brust sensibilisieren sollte. Dr. med. Maren Darsow, Chefärztin im...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu...

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gastroenterologie und Supportivtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.