Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. April 2021

Die ePA: Problemlöser oder Stolperfalle?

Mit dem neuen Jahr kam auch die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA): Seit dem 01. Januar 2021 können alle gesetzlich Versicherten eine ePA ihrer Krankenkasse erhalten, in der sämtliche medizinische Befunde und Informationen aus vorangegangenen Behandlungen und Untersuchungen gespeichert werden können – vollständig, zentral und zeitsparend. So zumindest das Versprechen von Bundes­gesund­heits­minis­ter Jens Spahn. Und doch hat die ePA ein Image-Problem: Datenschutzrechtler äußern Bedenken, Verstöße gegen Europarecht beim Zugriffsmanagement werden moniert und nicht zuletzt fürchten viele Ärzte ein heilloses Durcheinander. Max Tischler, Mediziner und Sprecher des Bündnisses Junge Ärzte, Michael Martinez, Bereichsleiter Digitales Providermanagement DAK-Gesundheit, und Mina Luetkens, Healthcare Innovation Activist bei Patients4Digital, haben die Vor- und Nachteile der ePA diskutiert und waren sich einig: Die ePA ist mehr Problemlöser als Stolperfalle.
Anzeige:
Lonsurf
 

Hoffnung auf Transparenz

Die größte Hoffnung, die mit der Einführung der ePA einhergeht, ist das Schaffen von mehr Transparenz: „Mit der ePA kann auch der Patient nach einem Gespräch mit seinem Behandler prüfen, was eigentlich besprochen wurde“, sagte Tischler.  Auch die Kommunikation unter Ärzten soll deutlich transparenter gestaltet werden: „Es passiert häufig, dass der überweisende Arzt beispielsweise schon einen Labortest gemacht hat, aber der Patient hat den Laborzettel zum Termin leider nicht dabei. Das ist auch nicht die Schuld des Patienten – der Patient ist schließlich kein Postbote – aber für mich als Behandler bedeutet das: Die Information ist nicht da. Das ist der große Vorteil der ePA, die Daten sind da, und zwar zentral und jederzeit verfügbar, wenn ich sie als Behandler brauche“, betonte Tischler.  Außerdem sei die „Zettelwirtschaft“ aus Überweisungen, Erinnerungen, Übergabe an die Krankenhäuser, Entlassbriefe und so weiter einfach nicht mehr zeitgemäß – schon allein deshalb, weil es immer zu einer zeitlichen Verzögerung komme: „Unterm Strich kann man sagen: Die Papier-Akte kommt immer zu spät“, bemängelte Tischler. Die so oft fehlenden Informationen anderer Behandler würden mit der ePA sehr niederschwellig zur Verfügung stehen.

Auch Martinez monierte, dass die allermeisten Patienten nicht wüssten, welche Informationen der behandelnde Arzt in ihre Akte aufnehme: „Für den Patienten ist seine Akte eine Blackbox. Ich erwarte mir von der ePA, dass sie hier Licht ins Dunkel bringt und dem Patienten ein Stück weit mehr Selbstbestimmung gewährt.“

Ökonomische und zeitliche Einsparungen

Zudem würden unnötige Wartezeiten vermieden, „wenn eben nicht der Bluttest ein zweites Mal gemacht werden muss, weil die entsprechenden Unterlagen nicht vorliegen. In der Vermeidung von Doppeluntersuchungen liegt natürlich ein riesiges wirtschaftliches und zeitliches Einsparpotenzial. Dazu gibt es auch diverse Studien, die davon ausgehen, dass die ökonomische Einsparungsmöglichkeit im hohen zweistelligen Milliardenbereich liegen wird. Auch wenn ich mir sicher bin, dass Einsparungen erzielt werden, würde ich diese Studien aber vorsichtig betrachten“, merkte Martinez an, „da in diesen Studien immer von einem System ausgegangen wird, das sich bereits vollständig eingeschwungen hat, und davon sind wir meines Erachtens noch weit entfernt.“

Selbstbestimmtheit des Patienten

Für Luetkens lag der größte Vorteil der ePA in der Chance, dem Patienten mehr Selbstbestimmung zu ermöglichen: „Der mündige Patient ist das A und O für ein funktionierendes Gesundheitssystem, das wird mir in der breiten Diskussion zu oft vernachlässigt. Die ePA bietet eine riesige Chance, um auch die Sprache soweit anzupassen, dass der Patient mündig mitreden und mitentscheiden kann. Die ePA ist für den Patienten da – es ist seine Akte, es sind seine Informationen!“

Mangelhafte Aufklärung

Obwohl Tischler, Martinez und Luetkens sich darüber einig waren, dass die ePA auf jeden Fall ein großer Gewinn für das deutsche Gesundheitssystem werden wird, gaben sie doch einige Herausforderungen zu bedenken, die es noch zu bewältigen gilt.

„Wie kommt die ePA zu den Ärzten und zu den Patienten? Das kann sowohl auf Arzt- als auch auf Patientenseite kaum jemand beantworten, da zu wenig Informationen kommuniziert werden. Hier müssen dringend Fortbildungen angeboten und auf Patientenseite Aufklärung betrieben werden“, mahnte Tischler an. „Jetzt also schon von Einsparungen zu sprechen, halte ich für deutlich verfrüht. Es wird erst einmal Geld kosten, diese Aufklärung durchzuführen, sonst schaffen wir Parallelwelten.“

Bürokratische Hürden

Martinez beklagte hohe bürokratische Hürden: „Es ist jetzt schon absehbar, dass der Gesetzgeber große bürokratische Hürden geschaffen hat: Mittlerweile gibt es mehrere DIN-A4-Seiten, die den Patienten aufklären sollen. Da sollte eine einfache, lebensnahe Sprache verwendet werden. Das sehe ich noch nicht, allein schon wegen des Umfangs.“ An dieser Stelle müsse dringend nachgearbeitet werden, um den Patienten nicht bereits im Vorfeld zu „verschrecken“. Die Sprache als Kernelement der Wissensvermittlung müsse einfacher gestaltet werden. Auch datenschutzrechtliche Hürden bauen sich auf. Hier müsse dringend klargestellt werden, dass es nicht darum gehe, unvorsichtig mit Daten umzugehen, „sondern im Gegenteil: für Daten zu sensibilisieren“, forderte Martinez.

Nicht-Einbindung des Patienten

Luetkens wiederum bemängelte, dass der gesamte Vorgang der Digitalisierung der Medizin „am Patienten vorbeigetragen“ werde. „Die, die sich viel mit der Thematik beschäftigen, müssen dringend aus ihrer Blase raus. Hier mangelt es ganz deutlich an Kommunikation. Wenn die aber einmal stattgefunden hat, glaube ich, dass sehr großes Interesse bestehen wird.“

„Die Übersetzung der Befunde in Patienten-gerechte Sprache muss unbedingt passieren“, ergänzte Tischler. „Hier könnte ich mir die Hausärzte vorstellen. Diese Aufklärungsleistung muss aber vergütet werden, pro bono wird das bei der Belastung der Hausärzte nicht funktionieren. Dieses Problem muss unbedingt gelöst werden, da der Patient die ePA nur annehmen wird, wenn er die Informationen auch verstehen kann.“ Martinez ging noch einen Schritt weiter und forderte zudem eine ausführliche und Anwender-freundliche Aufklärung der Ärzteschaft.

Fazit

Die ePA bietet ein immens großes Potenzial, das anachronistische Chaos aus Zettelwirtschaft, Aufnahmen, Disketten etc. abzubauen und alles zentral zu speichern, doch um dieses auch vollständig ausschöpfen zu können, bedarf es noch einiger Arbeit. Dazu Luetkens: „Es ist wie der Übergang von der Kutsche zum Auto. Die Technologie ist da, jetzt muss noch die Angst vor dem Neuen überwunden werden. Dreh- und Angelpunkt ist Vertrauen. Es muss gezeigt werden, dass die ePA nicht nur bedeutet, Informationen zu digitalisieren, sondern dass sie dem Patienten einen zentralisierten und, noch viel wichtiger, einen ganz neuen und fundierten, vollständigen Blick in seine Daten gewährleistet.“

Tischler schloss sich an, bemerkte aber, dass diese Entwicklung noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen werde: „Bis wir wirklich von kompetentem Umgang sowohl auf Seiten der Ärzte als auch auf Seiten der Patienten sprechen können, wird es wohl bis zur Mitte des Jahrzehnts dauern – auch, weil es sicherlich noch neue Features und Überarbeitungen geben wird. Aber wir müssen jetzt anfangen, ganz schnell anfangen, alle Player abzuholen und Wissen zu schaffen. Und das muss auf einer strukturierten Ebene passieren.“

Abschließend verglich Martinez die ePA mit dem Bau eines Hauses: „Der Rohbau steht, wir haben auch schon ein Dach, aber die Zimmer sind alle noch nicht eingerichtet. Bis es soweit ist, wird sicher noch einige Zeit vergehen.“

Trotzdem ist die ePA, bei allen Stolpersteinen, die Zukunft – eine Zukunft, in der sich Arzt und Patient tatsächlich gleichwertig gegenüberstehen und der Patient mündige und selbstbestimmte Entscheidungen treffen kann.


 
ePA – So funktioniert´s
 
  • Start: 01.07.2021 (verpflichtend!)
  • Installation: Über das Praxisverwaltungssystem
  • Patienten laden sich die ePA als App auf Smartphone/Tablet (alternativ: elektronische Gesundheitskarte + PIN)
  • Patienten bestimmen, welche Daten gespeichert werden
  • Zugriff für Ärzte: Nach Einwilligung des Patienten

(sm)

Quelle: Online-Event „ePA: Problemlöser oder Stolperfalle?“, 04.03.2021; Veranstalter: Kry


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
Wegweiser+%E2%80%9ELeben+mit+Krebs+in+Hessen%E2%80%9C+hilft+Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
Bis+zu+40+Prozent+mehr+Leberkarzinome+entdecken+%E2%80%93+dank+Ultraschallverfahren+mit+kombinierten+Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die ePA: Problemlöser oder Stolperfalle?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.