Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
16. März 2018

Zusammenfassung der Studiendaten 2017 und deren Konsequenzen für die Behandlung des Pankreaskarzinoms und NSCLC

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Zum zweiten Mal bot das „Onkologie Summit 2017, Pankreaskarzinom und NSCLC“ onkologisch tätigen Pneumologen und Gastroenterologen die Möglichkeit einen Blick auf die jeweils andere Fachdisziplin zu werfen.

In der Therapie des Lungenkarzinoms erleben wir derzeit eine turbulente Phase. Wesentliche Studienergebnisse in 2017 liegen zum einen auf dem Gebiet der molekularen Alteration vor. Gleichermaßen sehr interessant sind die Ergebnisse bei EGF-Rezeptor-mutierten Patienten. Die Immuntherapie ist in der zweiten Linie etabliert, auch in der Erstlinie bei Patienten mit PD-L1-Expression von mindestens 50%. Eine wichtige zukünftige Aufgabe wird es sein, die Subgruppen zu identifizieren, die von einer Immuntherapie besonders profitieren. Das wird in laufenden Studien geprüft, deren Ergebnisse wir 2018 erwarten.

Außerdem erwarten wir in 2018 eine Vielzahl von Studien, die Chemotherapie oder antiangiogene Therapie mit immunonkologischen Behandlungen kombinieren. Auch im Bereich Chemotherapie gab es in 2017 interessante Ergebnisse mit der Kombination nab-Paclitaxel+Carboplatin, die sich als gut geeignet insbesondere für ältere Patienten erwiesen hat. Viele Fragen sind noch offen. Ist eine Chemotherapie zusammen mit einer Immuntherapie so verträglich, dass die Kombination für das Gros der Patienten eingesetzt werden kann, und welche Chemotherapie eignet sich am besten als Kombinationspartner?

Fasst man die Ergebnisse beim Pankreaskarzinom 2017 zusammen, so konnten seit Einführung von Gemcitabin vor 20 Jahren die Therapieergebnisse schrittweise verbessert werden. Mit nab-Paclitaxel+Gemcitabin haben wir eine neue Standardbehandlung in der Erstlinientherapie und mit nal-IRI+5-FU/LV eine neue Option in der Zweitlinientherapie nach Gemcitabin-basierter Erstlinientherapie. Heute sollte es die Regel sein, dass Patienten, die sich vor Erstlinientherapie noch in gutem Allgemeinzustand befinden, auch eine Zweit- und Drittlinientherapie bekommen können. Denn dies ist die Voraussetzung dafür, ein längeres Überleben der Patienten sicher-zustellen. Nach Gemcitabin-haltiger Vortherapie ist nal-IRI+5-FU/LV ein Standard. Damit die Patienten eine Folgetherapie bekommen können, ist von Anfang an eine supportive begleitende Therapie und eine sequentielle Therapieplanung wichtig. Von laufenden adjuvanten und neo-adjuvanten Therapieansätzen, die zur Zeit international und auch sehr aktiv in Deutschland in Studien der AIO-Studiengruppe untersucht werden, erwarten wir uns weitere Fortschritte für nicht metastasierte Patienten. Darüber hinaus laufen Studien mit zielgerichteten Substanzen, die z.B. gegen das Tumorstroma gerichtet sind. Auch immuntherapeutische Ansätze werden beim Pankreaskarzinom aktiv geprüft. Die Bilanz am Ende des Jahres 2017: Es geht weiter Schritt für Schritt. Die Schritte könnten gerne größer sein, doch die Richtung stimmt.

 
Prof. Dr. Michael Thomas, Heidelberg
Prof. Dr. Michael Thomas, Heidelberg
Prof. Dr. Hanno Riess, Berlin
Prof. Dr. Hanno Riess, Berlin

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusammenfassung der Studiendaten 2017 und deren Konsequenzen für die Behandlung des Pankreaskarzinoms und NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose