Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

29. September 2020 Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms

M. Engelhardt, Universitätsklinik Freiburg, Fakultät Freiburg, I. W. Blau, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin, H. Einsele, Universitätsklinikum Würzburg, H. Goldschmidt, University Hospital Heidelberg, Internal Medicine V and NCT, Heidelberg, W. Knauf, Centrum f. Hämatol. u. Onkol. Bethanien, Frankfurt, C. Scheid, Universitätsklinikum Köln.

Aktuelle Therapieempfehlungen für das Multiple Myelom (MM) wurden anhand neuer Studienergebnisse auf dem Annual Meeting der American Society of Hematology (ASH 2019) und dem Europäischen Hämatologenkongress (EHA 2020) diskutiert. In der Folge wurden die MM-Thesen der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) des Vorjahres auf den aktuellen Stand gebracht. Ziel des interdisziplinären Expertengesprächs war es, auf Basis der publizierten und der auf dem ASH/EHA präsentierten Daten sowie der eigenen klinischen Erfahrung eine Orientierungshilfe zu Diagnostik, Behandlung und Kontrolle von MM-Patienten zu geben sowie Konsequenzen für den Praxisalltag abzuleiten.

Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab