Freitag, 4. Dezember 2020
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. März 2020
Seite 1/4
CME – Magenkarzinom – Teil 2: Sequenztherapie des Magenkarzinoms

P. Thuss-Patience, Campus Virchow-Klinikum, Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Das Magenkarzinom gehört in Deutschland zu den häufigsten Tumorerkrankungen (1). Das mittlere Erkrankungsalter bei Adenokarzinomen des ösophagogastralen Übergangs (AEG) liegt bei 63 Jahren, beim Magenkarzinom bei 66 Jahren. Das Geschlechterverhältnis beträgt beim Vergleich von Männern und Frauen beim Magenkarzinom 2,5 : 1, beim AEG dagegen 11 : 1 (2). Weniger als 30% der Patienten befinden sich bei Diagnosestellung in einem mit kurativer Intention angehbaren Erkrankungsstadium, und auch hiervon können nur 30-40% langfristig geheilt werden (3, 4). Aus diesem Grund ist die perioperative Therapie bei der Mehrzahl der Patienten bereits der Beginn einer chemotherapeutischen Therapiesequenz.
Zum Artikel CME – Magenkarzinom – Teil 2: Sequenztherapie des Magenkarzinoms" ist auch ein CME-Test verfügbar.

Hier kommen Sie direkt zur Teilnahme (verfügbar bis zum 23.03.2021)

Lesen Sie dazu noch folgende Artikel:

CME – Magenkarzinom – Teil 1: Molekularpathologie und Genetik beim metastasierten Magenkarzinom" und
CME – Magenkarzinom – Teil 3: Zukünftige Strategien beim fortgeschrittenen oder metastasierten Magenkarzinom"


Perioperative Therapie
 
Bei lokal fortgeschrittenen Tumoren des Magens ist in Europa eine perioperative Chemotherapie seit 2006 Standard (5).
 
Beim ASCO-Kongress 2017 wurden die Ergebnisse der FLOT 4-Studie vorgestellt. 716 Patienten wurden zwischen dem alten Standard 3 prä- und 3 postoperative Zyklen ECF (Epirubicin, Cisplatin, 5-FU) oder ECX (Epirubicin, Cisplatin, Capecitabin) und 4 Zyklen prä- und postoperativer Chemotherapie mit FLOT (5-FU, Folinsäure, Oxaliplatin und Docetaxel) randomisiert. Bei einer Hazard Ratio (HR) von 0,77 (95%-KI: 0,63-0,94) und einem p=0,0012 zeigte sich eine signifikante Verbesserung des Überlebens in der FLOT-Gruppe gegenüber der Chemotherapie mit ECX/ECF. Das 3-Jahres-Überleben konnte von 48% auf 57% verbessert werden. Auch im Update der deutschen S3-Leitlinien sowie in den Onkopedia- und in den ESMO-Leitlinien wird daher FLOT als neue Standardtherapie für die perioperative Chemotherapie des kurativ resektablen Magenkarzinoms angesehen (6). Trotz einer perioperativen Therapie mit FLOT haben nach 3 Jahren ca. 54% der Patienten ein Tumorrezidiv, sodass eine systemische palliative Therapie indiziert ist.
 
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Hämophilie

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CME – Magenkarzinom – Teil 2: Sequenztherapie des Magenkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab