Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
10. Februar 2017
Seite 1/2

Checkpoint-Inhibitoren bei Kopf-Hals-Tumoren – Status quo und Ausblick

Interview mit Prof. Dr. med. Ulrich Keilholz, Charité Berlin.
Checkpoint-Inhibitoren sind bei verschiedenen Tumorentitäten gut wirksam und versprechen bei Respondern eine langanhaltende Wirksamkeit – so auch bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren. Über den Status quo und Ausblicke auf neue Therapieoptionen sprach Prof. Dr. Ulrich Keilholz von der Charité Berlin mit JOURNAL ONKOLOGIE.
Prof. Dr. med. Ulrich Keilholz
JOURNAL ONKOLOGIE: Die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren ist ein großer Hoffnungsträger in der Therapie zahlreicher Tumoren, so auch bei den Kopf-Hals-Tumoren. Was ist Status quo?

Keilholz:
Ist die Rede von der Immuntherapie, so sind alle begeistert. Das führt zu Überschwang, den man wieder etwas auf den Boden bringen muss. Ganz klar ist: Checkpoint-Inhibitoren sind bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren wirksam. Ich nenne sie die 5. Therapiemodalität neben Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie und zielgerichteter Therapie.

Die Krux ist, dass wir nicht wissen, welche Patienten von der Immuntherapie wirklich profitieren. Wir haben reife Studiendaten nur aus späten Therapielinien. Bei diesen Studien handelt es sich um die CheckMate -141-Studie mit Nivolumab und die KEYNOTE-012-Studie mit Pembrolizumab, in denen Patienten mit rezidivierten/metastasierten Kopf-Hals-Tumoren, die auf Platin-haltige Chemotherapie nicht mehr angesprochen haben, in der Zweitlinie mit dem jeweiligen Anti-PD-1-Antikörper behandelt wurden. In der CheckMate -141-Studie wurde Nivolumab randomisiert mit der Best-Investigators-Choice verglichen. Zur Auswahl standen eine Cetuximab-Monotherapie, die aber selten durchgeführt wurde, sowie Methotrexat oder Docetaxel. Das mediane Überleben der Patienten im Nivolumab-Arm war signifikant besser als im Vergleichsarm mit einer Überlebensrate von 36,6% nach 12 Monaten versus 16,6%. Die einarmige KEYNOTE-012-Studie kam zu dem gleichen Ergebnis mit einer medianen 1-Jahres-Überlebensrate von 37%. In diesem Patientenkollektiv mit der starken Vorbehandlung war die formale Ansprechrate (ORR) mit unter 20% jedoch enttäuschend. Ähnliches sehen wir bei anderen Tumorerkrankungen, wie etwa beim Lungen- oder Magenkarzinom. Die Ansprechrate ist nicht sehr hoch, aber trotzdem besteht ein Überlebensvorteil, da Patienten, bei denen die Immuntherapie wirkt, langfristig profitieren. Jetzt stellen sich natürlich die spannenden Fragen: Ist das Ansprechen besser in den frühen Therapielinien? Oder ist ein einzelner Anti-PD-1-Antikörper nicht effektiv genug?

Im Moment laufen Studien in der Erstlinie, in der die Standard-Erstlinientherapie (Chemotherapie plus Cetuximab) mit Checkpoint-Inhibitoren verglichen wird. Die Standard-Erstlinientherapie ist mit erheblichen Toxizitäten verbunden, allerdings werden damit hohe Remissionsraten von etwa 40% erzielt, und die Remissionen werden schnell induziert.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Checkpoint-Inhibitoren bei Kopf-Hals-Tumoren – Status quo und Ausblick"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.