Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

17. Oktober 2020 CheckMate 9ER-Studie: Kombination Nivolumab + Cabozantinib erweist sich beim mRCC Sunitinib überlegen

Im Presidential Symposium I des virtuellen ESMO-Kongresses wurden die Ergebnisse der Phase-III-Studie CheckMate 9ER von Studienleiter Toni Choueiri, Boston, USA, präsentiert, denen zu Folge Nivolumab + Cabozantinib der Standardtherapie Sunitinib in der Erstlinie beim metastasierten Nierenzellkarzinom (RCC) überlegen ist – und zwar sowohl im progressionsfreien und Gesamtüberleben (PFS, OS) als auch in der Ansprechrate (ORR) (1). In einem Medien-Update im Anschluss an die Präsentation zeigte sich Prof. Dr. Jens Bedke, Tübingen, beeindruckt davon, dass der PFS-Benefit durch die Kombinationstherapie 8,3 Monate betrug.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
„Im Kombinationsarm (n=323), in dem die Patienten 40 mg Cabozantinib täglich und 240 mg Nivolumab alle 2 Wochen erhielten, konnte eine 50%ige Risikoreduktion für Progress oder Tod im Vergleich zu Sunitinib gezeigt werden“, so Choueiri. Die ORR war mit 55,7% im Kombinationsarm vs. 27,1 fast doppelt so hoch. 8% vs. 4,6% hatten eine Komplettremission, eine partielle Remission wurde bei 47,7% im Kombinationsarm vs. 22,6% unter Sunitinib erzielt. Die mediane Zeit bis zum Ansprechen lag bei Nivolumab + Cabozantinib bei 2,8 Monaten vs. 4,2 Monaten im Sunitinib-Arm.

Das PFS betrug 19,4 Monate mit einer Hazard Ratio (HR) von 0,51. „Beim sekundären Endpunkt OS lag die HR bei 0,60. Zielläsionen reduzierten sich bei 70% der Patienten um > 30%, die Tumorlast wurde also geringer. Auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität blieb erhalten, während sie sich im Sunitinib-Arm verschlechterte“, sagte Choueiri. Die Überlegenheit zog sich zudem durch mehrere Subgruppen wie Alter, Geschlecht, IMDC (International Metastatic RCC Database Consortium) Risikogruppeneinteilung, Knochenmetastasen und PD-L1-Expression.

Steigende Evidenz für Überlegenheit einer Kombination gegenüber Monotherapie

Aufgrund unerwünschter Ereignisse (AEs) musste bei > 50% der Patienten im Kombinationsarm eine Dosisreduktion von Cabozantinib vorgenommen werden. Dennoch brachen im Kombinationsarm nur 3% gegenüber 9% im Sunitinib-Arm die Therapie komplett ab.

Neben der CheckMate 9ER-Studie mit dem PD-L1-Inhibitor Nivolumab und dem MET- und VEGFR2-Inhibitor Cabozantinib wurde auch in der JAVELIN Renal 101-Studie (2) sowie in der Studie KEYNOTE-426 (3) ein Checkpoint-Inhibitor mit einem Angiogenese-Inhibitor kombiniert. Auch wenn sich diese Studien aufgrund unterschiedlicher Parameter und Patientencharakteristika nicht gut miteinander vergleichen lassen, zeige sich damit dennoch die steigende Evidenz für die Überlegenheit solcher Kombinationstherapien, so Bedke. „Die Ergebnisse der Kombinationstherapie sind statistisch signifikant und klinisch bedeutsam, sodass dies künftig eine wichtige Therapieoption darstellen wird“, konstatierte Choueiri abschließend.

(ab)

Quelle: ESMO virtual 2020, Presidential Symposium I, 19.09.2020

Literatur:

(1) Choueiri TK et al. ESMO virtual 2020, Abstract 696O_PR.
(2) Motzer RJ et al. N Engl J Med 2019;380:1103-15.
(3) Rini BI et al. N Engl J Med 2019;380:1116-27.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CheckMate 9ER-Studie: Kombination Nivolumab + Cabozantinib erweist sich beim mRCC Sunitinib überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab