Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. September 2017 cITP: Eltrombopag bei über 65-Jährigen so wirksam wie bei Jüngeren

Die Immun-Thrombozytopenie (ITP) ist eine erworbene Autoimmunstörung, die als chronisch bezeichnet wird, wenn sie länger als 12 Monate andauert (=cITP). Diese Form kann mit dem oralen Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Eltrombopag wirksam behandelt werden; zugelassen ist Eltrombopag bei cITP-Patienten (> 1 Jahr), die gegenüber anderen Therapien refraktar sind. Eine Subgruppenanalyse der EXTEND-Studie in Madrid zeigte, dass auch über 65-jährige Patienten ähnlich von dem Agonisten profitieren wie jüngere.

Alle Patienten hatten in der EXTEND-Studie mit der Einnahme von 50 mg/d Eltrombopag (Revolade®) begonnen und das Medikament dann zwischen 25 und 75 mg/d so titriert, dass die Thrombozytenwerte zwischen 50.000 und 200.000/µl gehalten wurden. 50 der 302 eingeschlossenen Patienten waren mindestens 65 Jahre alt. 24 der 302 Patienten beendeten die Therapie vorzeitig, ein Drittel – 8 Patienten – wegen Nebenwirkungen. Die mediane Expositionsdauer betrug 2,3 Jahre und  die mittlere tägliche Dosis von Eltrombopag lag bei 49,9 mg/d. 43 der 50 älteren Patienten (86%) erzielten unter der Therapie Thrombozytenwerte von mindestens 50.000/µl, und etwa die Hälfte (52%) konnte diese Werte für mindestens 22 Wochen halten. Die mediane Zeitdauer mit Werten über 50.000/µl lag in dieser Subgruppe bei 78 Wochen, ohne dass eine Rescue-Medikation erforderlich war.

Die Verträglichkeit war gut und ähnlich wie in der gesamten EXTEND-Studienpopulation, allerdings wurden bei den älteren Patienten deutlich häufiger Katarakte beobachtet (22% gegenüber 7% bei den unter 65-Jährigen). Wirksamkeit und Verträglichkeit von Eltrombopag sind bei den über 65-jährigen Patienten mit cITP also ähnlich wie bei Jüngeren. Die hohe Katarakt-Inzidenz verlangt allerdings ein entsprechendes Screening vor Beginn der Therapie und ein regelmäßiges Monitoring.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

jg

Literatur:

(1) Salama A et al. Eltrombopag (epag) for the treatment of patients aged ≥65 years with chronic immune thrombocytopenia (citp): safety and efficacy results from the extend study. Präsentiert am 22nd Congress of the European Hematology Association (EHA), 22.-25.06.2017, Madrid, Spanien. Abstract: E1437.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"cITP: Eltrombopag bei über 65-Jährigen so wirksam wie bei Jüngeren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.