Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. Dezember 2020

Blinatumomab ermöglicht bei ALL mit MRD-Negativität die Chance auf Heilung

Blinatumomab (BLINCYTO®) wurde vor 5 Jahren als erstes BiTE® (Bispecific T-cell Engager)-Molekül zur Behandlung erwachsener Patienten mit Philadelphia-Chromosom-negativer (Ph-), CD19+ rezidivierter oder refraktärer (r/r) B-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) zugelassen (1). Inzwischen kann diese zielgerichtete Therapie auch bei erwachsenen ALL-Patienten mit minimaler Resterkrankung (MRD) in der Erstlinie und im Rezidiv sowie bei Kindern mit r/r ALL ab einem Lebensjahr eingesetzt werden.

 
Die Monotherapie mit Blinatumomab habe von Anfang an bei ALL-Hochrisikopatienten im Vergleich zur damaligen Standardtherapie (Standard of Care, SOC) in allen wichtigen Parametern Vorteile gezeigt, verwies Prof. Dr. Marion Subklewe, München, auf die Phase-III-Studie TOWER (2). In dieser Studie wurden 405 Patienten mit Ph-, CD19+ r/r ALL entweder mit Blinatumomab oder einer SOC behandelt. Unter Blinatumomab war die Gesamtremissionsrate signifikant höher als unter SOC (44% vs. 25%; p<0,001). Ein weiterer Vorteil zeigte sich auch beim Erreichen einer MRD-Negativität bei den Respondern (76% vs. 48%). Relevant sei besonders die signifikant längere Gesamt­überlebensrate unter Blinatumomab, welche zum Abbruch der Studie führte, so Subklewe. Das mediane OS war in der Intention-to-Treat-Gruppe bei Patienten, die Blinatumomab erhielten, signifikant länger als bei Patienten unter SOC sowohl ohne (7,7 vs. 4 Monate; p=0,01) als auch mit (6,9 vs. 3,9 Monate; p=0,04) Zensur zum Zeitpunkt der allogenen Stammzelltransplantation (alloSCT). Insbesondere profitierten Patienten, die Blinatumomab mit der ersten Salvage-Therapie (11,1 vs. 5,5 Monate) erhielten gegenüber Patienten in späterer Salvage-Therapie (5,1 vs. 3,0 Monate).

Für Subklewe ist das Erreichen einer MRD-Negativität besonders wichtig, da die MRD der stärkste Prädiktor für ein Rezidiv sei. Blinatumomab habe bei diesem Parameter in der offenen, einarmigen Studie BLAST überzeugt (3). Von den Erwachsenen mit ALL, die in erster oder zweiter Remission eine MRD von mindestens 1% aufwiesen, erreichten innerhalb von 1-2 Behandlungszyklen 80% der Patienten eine MRD-Negativität. Das mediane OS betrug 36,5 Monate und das geschätzte 5-Jahres-OS 43%. Lag eine MRD-Negativität vor, betrug das geschätzte 5-Jahres-OS sogar 50%. Damit biete Blinatumomab eine Chance auf Heilung ohne anschließende alloSCT, konstatierte Subklewe. Da es bisher jedoch keinen prädiktiven Marker gebe, erhalten bisher noch alle ALL-Patienten eine alloSCT, und Blinatumomab eigne sich gut zur Überbrückung.

Andrea Warpakowski

Quelle: Virtueller Fachdialog Immun­onkologie „Perspektiven für Patienten mit ALL: Stellenwert des BiTE®-Moleküls Blinatumomab”, 12.11.2020; Veranstalter: Amgen

Literatur:

(1) Fachinformation BLINCYTO®; aktueller Stand.
(2) Kantarjian H et al. N Engl J Med 2017;376 (9):836-47.
(3) Gökbuget N et al. Leuk Lymphoma 2020;61(11):2665-2673.


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Blinatumomab ermöglicht bei ALL mit MRD-Negativität die Chance auf Heilung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose