Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. Dezember 2020

Belantamab-Mafodotin beim r/r MM zugelassen

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Belantamab-Mafodotin (Blenrep®) bindet spezifisch an das Zelloberflächenprotein BCMA (B-Cell Maturation Antigen) (1), welches auf Myelomzellen und auf reifen B-Zellen, den Plasmazellen, exprimiert wird. Im Rahmen des DGHO-Kongresses diskutierten Experten darüber, wann und für welche Patienten diese neu zugelassene Therapieoption eingesetzt werden sollte.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Belantamab-Mafodotin ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat und besteht aus einem humanisierten, monoklonalen Anti-BCMA-Antikörper, der über einen Protease-resistenten Linker mit dem Zytotoxikum Mafodotin konjugiert ist. Der Antikörper-Teil des Moleküls bindet an BCMA und schleust somit gezielt ein Zytostatikum in die Myelomzelle. BCMA ist auf allen Plasma- und Myelomzellen exprimiert, somit können größere Kollateralschäden durch das Zytostatikum auf gesunde Zellen vermieden werden. Die Monotherapie mit Belantamab-Mafodotin ist gemäß Zulassung indiziert für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Multiplem Myelom (MM), die bereits mindestens 4 Therapien erhalten haben und deren Erkrankung refraktär gegenüber mindestens einem Proteasom-Inhibitor, einem Immunmodulator und einem monoklonalen Anti-CD38-Antikörper ist, und die während der letzten Therapie eine Krankheitsprogression zeigten. Im Unterschied zu den Einschlusskriterien der Zulassungsstudie DREAMM-2 verlangt die Indikation für Belantamab-Mafodotin mindestens 4 vorherige Therapien.

In der Phase-II-Studie DREAMM-2 wurde Belantamab-Mafodotin bei Patienten mit im Median 7 Vortherapien (refraktär gegenüber einem Proteasom-Inhibitor, einem Immunmodulator und refraktär oder intolerant gegenüber einem monoklonalen Anti-CD38-Antikörper) in 2 verschiedenen Dosis-Kohorten untersucht (2). Als Monotherapie (i.v.-Gabe alle 3 Wochen) wurde bei auf Anti-CD38-Antikörper refraktärer Erkrankung eine Gesamtansprechrate von 32% – davon 58% mit sehr gutem partiellen Ansprechen oder besser – erreicht. Die mediane Dauer des Ansprechens betrug 11 Monate (95%-KI: 4,2-nicht erreicht). Das mediane Gesamtüberleben lag bei 13,7 Monaten (95%-KI: 9,9-nicht erreicht). Häufige Nebenwirkungen sind Blutbildveränderungen (Thrombozytopenie 20%, Anämie 20%) sowie eine Keratopathie, die bei 71% aller Patienten auftritt und bei 27% Schweregrade von ≥ Grad 3 erreicht. Diese ist aber reversibel und lässt sich durch Anwendung steroidhaltiger Augentropfen positiv beeinflussen. Eine engmaschige Mitüberwachung der Patienten durch Augenärzte ist erforderlich. Durch kurzfristiges Aussetzen der Therapie und/oder Dosisreduktion, die in der Fachinformation sehr genau beschrieben sind, ist eine länger dauernde Therapie mit Belantamab-Mafodotin händelbar.

Dr. rer. nat. Annette Junker

Quelle: Satelliten-Symposium „BCMA-gerichtete Therapien beim Multiplen Myelom: Wann und für welchen Patienten?“, DGHO, 10.10.2020; Veranstalter: GSK

Literatur:

(1) GSK Fachinformation Blenrep® 100 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, September 2020.
(2) Lonial S et al. Lancet Oncol 2020;21(2):207-21.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Belantamab-Mafodotin beim r/r MM zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose